+

Kundgebung in Berlin

Internationaler Frauentag: Tausende demonstrieren für Gleichberechtigung

Berlin - Zum Internationalen Frauentag haben in Berlin Tausende Menschen für Gleichberechtigung demonstriert. Den Organisatoren ging es aber nicht nur um Frauen, sondern um alle Menschen, deren rechte eingeschränkt würden.

Dem Protestzug schlossen sich nach Angaben von Veranstaltern am Sonntag unter anderem Krankenschwestern und Antikapitalisten an. „Die Bandbreite der Demo war größer als erwartet“, sagte eine Sprecherin. Sie schätzte die Zahl der Teilnehmer auf mehr als 5000. Die Organisatoren hatten betont, es gehe nicht nur um Frauen, sondern um alle Menschen, die von patriarchalen Strukturen eingeschränkt würden.

In Berlin wurden zum Frauentag auch neue Kampagnen der Anti-Armut-Lobbyorganisation One von U2-Sänger Bono und der Organisation Terre des Femmes vorgestellt. Sie werben jeweils mit Prominenten wie Schauspielerin Maria Furtwängler oder TV-Moderator Johannes B. Kerner für die Stärkung der Rechte von Frauen und Mädchen.

Bilder: Bunte Demo zum Frauentag

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Die Unterschrift von US-Präsident Trump wartet Russland gar nicht erst ab. Moskau verhängt Gegenmaßnahmen nach der großen Mehrheit im US-Senat für neue Sanktionen. Der …
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung "Obamacare" ändern. Bis in den Morgen ringen sie um einen Erfolg. …
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Und wieder keine Unabhängigkeit für die Region Katalonien. Der spanische Ministerpräsident Rajoy hat dem Begehren heute erneut eine klare Absage erteilt. 
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem
Eigentlich hatte es so ausgesehen, als würde sich der Konflikt am Tempelberg beruhigen. Doch nach erneuten Unruhen, schränkt Israel nun den Zugang zum Berg erneut ein.
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem

Kommentare