Kritik an Vorgehen von Politik & Behörden

Tausende demonstrieren in Dresden für Flüchtlinge

Dresden - Mehrere tausend Menschen haben in Dresden für Flüchtlinge und gegen das Vorgehen von Politik und Behörden beim Thema Asyl demonstriert.

Begleitet von zahlreichen Polizisten versammelten sie sich am Samstagnachmittag zunächst am Hauptbahnhof und zogen von dort aus durch die Stadt. Unter dem Slogan „Es reicht! Schutz für Geflüchtete statt Verständnis für Rassisten“ hatte das Bündnis Dresden Nazifrei dazu aufgerufen. Vor der Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) war eine Zwischenkundgebung geplant.

Beobachter schätzten die Zahl der Teilnehmer auf deutlich mehr als 3000. Unter ihnen waren auch zahlreiche Familien mit Kindern. Zwischenfälle gab es zunächst nicht. Einige Teilnehmer hielten Zettel und Schilder hoch, auf denen sie auf Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte verwiesen.

Die Demonstration stand unter dem Eindruck der rechtsradikalen Ausschreitungen vor einem Flüchtlingsheim in Heidenau vor einer Woche und der Debatte um ein Versammlungsverbot in der Kleinstadt unweit von Dresden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig allerbester Gesundheit.
Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
Kippt die Grundsteuer, weil die Einheitswerte als Berechnungsgrundlage gegen das Grundgesetz verstoßen? Eine Reform ist längst geplant. Wichtig für Tempo und Umfang der …
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein
Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Kommentare