+
Tausende demonstrierten gegen den Polizeikessel um die Blockupy-Proteste vergangenes Wochenende

Tausende demonstrieren gegen Blockupy-Polizeieinsatz

Frankfurt/Main - Mehr als 6000 Menschen haben in Frankfurt gegen den Polizeieinsatz bei der antikapitalistischen Blockupy- Demonstration vor einer Woche protestiert.

Während die Polizei am Samstag zunächst von etwa 6500 Teilnehmern ausging, sprach ein Vertreter der Occupy-Bewegung von bis zu 12 000. Der Protestzug folgte jener Route, auf der die Polizei am vergangenen Samstag fast 1000 Menschen stundenlang eingekesselt hatte. Ziel sei es, gegen die Verletzung von Grund- und Freiheitsrechten zu protestieren, teilte Occupy mit.

Neben der Occupy-Bewegung hatten Gewerkschaften, Grüne, SPD und Piraten zur Teilnahme an der neuen Aktion aufgerufen. Demonstranten und auch Journalisten hatten den Polizeieinsatz beim Kessel als überhart kritisiert. Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) bezeichnete das Vorgehen dagegen als angemessen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Fraktionsgemeinschaft mit CDU? Verwirrung um Seehofer
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Fraktionsgemeinschaft mit CDU? Verwirrung um Seehofer
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck
Alles auf Anfang beim Berliner Flughafen Tegel? Wohl nicht. Dennoch liegt der Ball nun beim Senat. Ganz ignorieren kann er das Votum des Volksentscheides nicht.
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck
Scholz: SPD muss sich neu ausrichten und erneuern
Nach dem dramatischen Absturz der Sozialdemokraten hat sich Parteivize Scholz für eine Erneuerung der SPD ausgesprochen. Parteichef Schulz müht sich derweil um eine …
Scholz: SPD muss sich neu ausrichten und erneuern
Seehofer übernimmt Verantwortung für CSU-Pleite
Nach der Watschn bei der Bundestagswahl ist für die CSU nichts mehr wie vorher. Fast alles wird infrage gestellt. Nur der Parteichef will bleiben.
Seehofer übernimmt Verantwortung für CSU-Pleite

Kommentare