+
Netanjahu wird vorgeworfen, illegal Geschenke reicher Geschäftsleute angenommen zu haben. Foto: Gali Tibbon

Fünftes Wochenende in Folge

Tausende demonstrieren gegen Netanjahu und Korruption

Tel Aviv (dpa) - Am fünften Wochenende in Folge haben am Samstagabend in Tel Aviv Tausende Israelis gegen Korruption und den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu demonstriert.

Der israelische Rundfunk meldete, rund 4000 Menschen hätten sich an dem Protestmarsch auf dem Rothschild-Boulevard beteiligt. Netanjahu wird vorgeworfen, illegal Geschenke reicher Geschäftsleute angenommen zu haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. Netanjahu weist die Vorwürfe als "Hexenjagd" zurück.

Auf einem der Schilder, die am Samstagabend zu sehen waren, wurde Netanjahu als "Bogedjahu" (Verräter-jahu) beschrieben, wie Videoaufnahmen zeigten. David Amsalem, führendes Mitglied der regierenden Likud-Partei, rief daraufhin dazu auf, "die Hetze zu stoppen, bevor es zu spät ist". Er warf den Demonstranten vor, sie wollten die Netanjahu-Regierung stürzen, anstatt sie durch eine Wahl abzulösen.

Bereits vor einer Woche hatte es heftige Kritik gegeben, nachdem ein Demonstrant in Tel Aviv die Nachbildung einer Guillotine bei sich trug. Die Likud-Partei wertete dies als Aufruf zum Mord an Netanjahu. Es wurden Vergleiche gezogen mit aggressiven Demonstrationen rechter Israelis in den Monaten vor dem Mord an dem damaligen Regierungschef Izchak Rabin am 4. November 1995.

Eldad Janiv, einer der Organisatoren der Proteste, wies die Vorwürfe entschieden zurück und sprach von einem "idiotischen Schild". "Hier wird kein Sarg durch die Gegend getragen und kein Rabin oder kein Bibi (Netanjahu) in SS-Uniform gezeigt", sagte er der Nachrichtenseite "ynet" zu den Vergleichen mit 1995. "Hier gibt es israelische Patrioten, die ihr Land zurückhaben wollen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.
Umfrage zeigt: So (un)zufrieden sind die Deutschen mit der Integration
Integration ist ein beherrschendes Schlagwort im politischen Diskurs - aber sind die Deutschen zufrieden damit, wie Zuwanderer im Land integriert werden? Eine Umfrage …
Umfrage zeigt: So (un)zufrieden sind die Deutschen mit der Integration
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Trump: „Ja, er lügt weiter“
US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weißen Haus machen. Ex-Anwalt Michael …
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Trump: „Ja, er lügt weiter“
Rechtsradikale drohen Frankfurter Anwältin - Polizisten unter Verdacht?
Eine NSU-Opfer-Anwältin erhält einen drastischen Drohbrief - die Ermittlungen des Staatsschutzes führen zu einer Polizei-Chatgruppe, in der auch Hitler-Bilder geteilt …
Rechtsradikale drohen Frankfurter Anwältin - Polizisten unter Verdacht?

Kommentare