+
Netanjahu wird vorgeworfen, illegal Geschenke reicher Geschäftsleute angenommen zu haben. Foto: Gali Tibbon

Fünftes Wochenende in Folge

Tausende demonstrieren gegen Netanjahu und Korruption

Tel Aviv (dpa) - Am fünften Wochenende in Folge haben am Samstagabend in Tel Aviv Tausende Israelis gegen Korruption und den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu demonstriert.

Der israelische Rundfunk meldete, rund 4000 Menschen hätten sich an dem Protestmarsch auf dem Rothschild-Boulevard beteiligt. Netanjahu wird vorgeworfen, illegal Geschenke reicher Geschäftsleute angenommen zu haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. Netanjahu weist die Vorwürfe als "Hexenjagd" zurück.

Auf einem der Schilder, die am Samstagabend zu sehen waren, wurde Netanjahu als "Bogedjahu" (Verräter-jahu) beschrieben, wie Videoaufnahmen zeigten. David Amsalem, führendes Mitglied der regierenden Likud-Partei, rief daraufhin dazu auf, "die Hetze zu stoppen, bevor es zu spät ist". Er warf den Demonstranten vor, sie wollten die Netanjahu-Regierung stürzen, anstatt sie durch eine Wahl abzulösen.

Bereits vor einer Woche hatte es heftige Kritik gegeben, nachdem ein Demonstrant in Tel Aviv die Nachbildung einer Guillotine bei sich trug. Die Likud-Partei wertete dies als Aufruf zum Mord an Netanjahu. Es wurden Vergleiche gezogen mit aggressiven Demonstrationen rechter Israelis in den Monaten vor dem Mord an dem damaligen Regierungschef Izchak Rabin am 4. November 1995.

Eldad Janiv, einer der Organisatoren der Proteste, wies die Vorwürfe entschieden zurück und sprach von einem "idiotischen Schild". "Hier wird kein Sarg durch die Gegend getragen und kein Rabin oder kein Bibi (Netanjahu) in SS-Uniform gezeigt", sagte er der Nachrichtenseite "ynet" zu den Vergleichen mit 1995. "Hier gibt es israelische Patrioten, die ihr Land zurückhaben wollen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde in Epstein-Haus  
US-Milliardär Jeffrey Epstein wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Zurück bleiben viele ungeklärte Fragen. Jetzt ist auch noch ein bizarres Gemälde …
Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde in Epstein-Haus  
Hongkong: Drohungen aus China halten Proteste am Sonntag nicht auf
Die Proteste in Hongkong reißen nicht ab, denn auch am Sonntag versammelten sich zehntausende Demonstranten - obwohl Peking eine Drohkulisse aufbaut.
Hongkong: Drohungen aus China halten Proteste am Sonntag nicht auf
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Der Kapitän der "Open Arms" hatte vor einer tickenden Zeitbombe gewarnt - nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Nach zweieinhalb Wochen auf See …
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Scholz will sein Ansehen in die Waagschale werfen
Lange hatte Vizekanzler Olaf Scholz abgewunken, wenn es um die Frage ging, ob er nicht SPD-Vorsitzender werden wolle. Er habe als Finanzministerzu wenig Zeit. Jetzt …
Scholz will sein Ansehen in die Waagschale werfen

Kommentare