+
Den Jahrestag der historischen Wahl von 1989 nutzten viele für ein deutliches Bekenntnis zu Europa. Foto: Rafal Guz

Tausende demonstrieren in Polen

Sprechchöre für Freiheit: Tausende versammelten sich am Samstag in ganz Polen auf den Straßen. Auf den Freiheitsmärschen ging es um historische Triumphe und neue Herausforderungen.

Warschau (dpa) - Unter dem Motto "Alle für die Freiheit" haben tausende Menschen in Polen an den Jahrestag der teilweise freien Wahl im Jahr 1989 erinnert und zugleich gegen die Politik der nationalkonservativen Regierung demonstriert.

In Warschau kamen mehr als 10 000 Menschen zu einem Marsch zusammen, zu dem die Oppositionsbewegung KOD und die drei ehemaligen Präsidenten Lech Walesa, Aleksander Kwasniewski und Bronislaw Komorowski aufgerufen hatten. Während der einstige Arbeiterführer Walesa nicht auftrat, marschierten Komorowski und Kwasniewski gemeinsam in der ersten Reihe.

Immer wieder skandierten die versammelten Menschen: "Freiheit, Gleichheit, Demokratie!" Viele hatten nicht nur polnische Nationalfahnen, sondern auch Europafahnen mitgebracht. "Wir wissen noch gut, wie schwer die Arbeit für die Sache der Freiheit war", sagte Komorowski. "Aber heute weiß ich, dass Polen anders, besser ist."

"Wir wussten wirklich nicht, wie es endet, aber wir wussten, dass wir es riskieren müssen", erinnerte Kwasniewski an die Wahlen von 1989. Er gehörte damals als junger Minister der kommunistischen Regierung der "anderen Seite" an. Kwasniewski erinnerte an die Bedeutung des historischen Wandels in Polen für den ganzen einstigen Ostblock: "Das ist unser Platz in der Geschichte des 20. Jahrhundert. Den Spuren der Polen folgten die Tschechoslowakei, Bulgarien, Rumänien. Damals begann der Prozess der deutschen Wiedervereinigung."

"Das hat (der nationalkonservative Parteichef Jaroslaw) Kaczynski nicht erwartet: Dass die Menschen aufwachen für die Sache der Freiheit", sagte der ehemalige Bürgerrechtler und KOD-Mitgründer Krzysztof Lozinski. Er erinnerte daran, dass der Wandel in Europa 1989 nicht überall friedlich war: In Rumänien wurde Parteichef Nicolae Ceausescu getötet - "das war das Ergebnis dessen, dass er nicht mit der Gesellschaft reden wollte", mahnte Lozinski. "Wir wollen nicht, dass es in Polen einmal so endet."

Walesa, Kwasniewski und Komorowski richteten am Samstag auch einen gemeinsamen Appell an die Völker Europas, in dem sie zur Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aufriefen. "Von den Straßen und Plätzen, auf denen einst (die unabhängige Gewerkschaft) Solidarnosc geboren wurde, rufen wir einmal mehr alle Europäer zur Solidarität auf", schrieben sie in ihrer gemeinsamen Botschaft. "Wir sprechen für Hunderttausende - freie polnische Bürger, die seit einem halben Jahr (seit Beginn der nationalkonservativen Regierung) auf den Straßen ihre Bindung an Demokratie, Recht und ein freies Europa demonstrieren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat bei Gabriel-Reise nach Israel: Redet miteinander!
Israels Ministerpräsident ließ sein Treffen mit Außenminister Sigmar Gabriel platzen - weil er verärgert war. Nicht miteinander zu reden, ist aber keine Lösung. Ein …
Eklat bei Gabriel-Reise nach Israel: Redet miteinander!
Migration: Mehr als 1000 Menschen im Mittelmeer ertrunken
Athen - Im Mittelmeer sind seit Jahresbeginn bis zum 23. April 1089 Flüchtlinge und Migranten ums Leben gekommen.
Migration: Mehr als 1000 Menschen im Mittelmeer ertrunken
Merkel will Welt-Fonds für Frauen - Treffen mit Ivanka Trump
Die Kanzlerin bezieht First Daughter Ivanka in eine Debatte über Frauenförderung ein. Das Ziel: die Einigung auf einen Finanzfonds beim G20-Gipfel in Hamburg. Dafür …
Merkel will Welt-Fonds für Frauen - Treffen mit Ivanka Trump
Koalition streitet über Neuregelung gegen Wohnungseinbruch
Die Zeit drängt: Bis zur Wahl will die große Koalition noch ein Gesetz gegen die steigende Zahl von Einbrüchen beschließen. Doch nach einem Koalitionskompromiss hat die …
Koalition streitet über Neuregelung gegen Wohnungseinbruch

Kommentare