+
Tausende Menschen versammeln sich am Römerberg in Frankfurt um zu protestieren.

Frankfurter Römerberg

Tausende EZB-Kritiker bei Kundgebung in Frankfurt

Frankfurt/Main - Tausende Menschen haben sich am Mittwochnachmittag in der Frankfurter Innenstadt zur Hauptkundgebung der Blockupy-Bewegung gegen die Europäische Zentralbank (EZB) versammelt.

Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund 8000, der Zulauf auf den Römerberg vor dem Rathaus der Stadt sei aber auch nach dem Beginn noch sehr stark, sagte eine Sprecherin.

Eine italienische Gewerkschafterin forderte „ein Europa der Bürger und nicht der Banken“, auf der Bühne wurde griechische Musik gespielt. „Wir Demokraten kämpfen gegen die Politik der Staatsverarmung und gegen gigantische Verteilung von unten nach oben“, sagte Jochen Nagel (Linke), Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Veranstalter und Polizei rechneten mit rund 10 000 Demonstranten, die am Nachmittag (17.00 Uhr) durch die Innenstadt zur Alten Oper ziehen wollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Brüssel (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird heute wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in …
Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Nach der Kanzlerin nun der Außenminister: Heiko Maas kommt zum Antrittsbesuch nach Washington. Ob er weniger kühl empfangen wird als Angela Merkel, bleibt abzuwarten. …
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und …
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
In der Bamf-Affäre um regelwidrige Asylverfahren könnte es personelle Konsequenzen geben. Das deutet Innenminister Horst Seehofer in einem Interview an.
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach

Kommentare