+
Asylsuchende werden von der Polizei zu einer Notunterkunft geführt. Foto: Armin Weigel

75 Busse mit Flüchtlingen in Niederbayern erwartet

Passau (dpa) - Der Andrang von Flüchtlingen an der österreichisch-deutschen Grenze hält auch am Mittwoch an.

"Wir erwarten heute 75 Busse mit etwa 3000 Migranten an den beiden Grenzorten Passau und Wegscheid", sagte der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Freyung, Frank Koller. Mittlerweile laufe die Zusammenarbeit mit den österreichischen Behörden etwas besser.

"Wir bekommen eine Vorabinformation", sagte Koller. "Dann kommen aber doch immer mehr Busse als erwartet." Wichtig wäre, dass die Busse nicht alle auf einmal an der Grenze ankommen und auch die deutschen Grenzpunkte anfahren, die gerade Kapazitäten zur Aufnahme der Menschen haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Theologe widerspricht Papst, der deutsche Übersetzung des Vaterunser kritisiert
Papst Franziskus hat die deutsche Übersetzung des Vaterunser bemängelt - und auch die Übersetzung in anderen Sprechen. Ein Bochumer Theologe widerspricht ihm aus …
Theologe widerspricht Papst, der deutsche Übersetzung des Vaterunser kritisiert
De Maizière ein Jahr nach Berlin-Anschlag: Deutschland ist sicherer geworden
Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus
De Maizière ein Jahr nach Berlin-Anschlag: Deutschland ist sicherer geworden
News-Ticker: GroKo ja oder nein? Alle Augen sind auf die Kanzlerin gerichtet
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
News-Ticker: GroKo ja oder nein? Alle Augen sind auf die Kanzlerin gerichtet
Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu
Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem …
Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu

Kommentare