Tausende Israelis versammelten sich auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv, um gegen Premierminister Netanjahu und die wirtschaftliche Notlage infolge von Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie zu demonstrieren. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa
+
Tausende Israelis versammelten sich auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv, um gegen Premierminister Netanjahu und die wirtschaftliche Notlage infolge von Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie zu demonstrieren. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa

Konfrontation mit der Polizei

Tausende Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik

Mehr als 10.000 Menschen sollen an einer Großkundgebung teilgenommen haben. Mit der Polizei kam es zu gewaltsamen Auseinanderssetzungen.

Tel Aviv (dpa) - Tausende Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv gegen die Finanzpolitik der Regierung von Benjamin Netanjahu in der Corona-Krise demonstriert.

Nach Medienberichten vom Sonntag nahmen mehr als 10.000 Menschen an einer Großkundgebung auf dem zentralen Rabin-Platz teil. Anschließend marschierten einige der Teilnehmer durch angrenzende Straßen. Es kam zu gewaltsamen Konfrontationen mit der Polizei.

Zwölf Demonstranten seien festgenommen worden, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Sie hätten unter anderem zentrale Straßen in Tel Aviv blockiert. Drei Polizisten seien leicht verletzt worden, als Demonstranten sie mit Pfefferspray angegriffen hätten. Die Scheibe einer Bank am Rabin-Platz wurde eingeschlagen. Auf Videos war auch ein gewaltsames Vorgehen von Polizisten gegen Demonstranten zu sehen. Israels Vize-Gesundheitsminister Joav Kisch verurteilte die Großversammlung inmitten der Corona-Pandemie als "Mega-Anschlag auf die Gesundheit".

Mit der Kundgebung wollten vor allem selbstständige Israelis auf ihre finanziellen Schwierigkeiten in der Corona-Krise aufmerksam machen. Sie riefen in Sprechchören unter anderem: "Bibi, geh nach Hause!" und "Dies ist ein Krieg". Bibi ist der Spitzname des Ministerpräsidenten. Sie warfen der Regierung vor, sich nicht um die finanziellen Nöte der Bürger zu kümmern.

Netanjahu hatte am Donnerstag ein Hilfspaket zur Linderung des finanziellen Drucks während der Corona-Krise vorgestellt. Das Programm solle Beschäftigten, Selbstständigen und Unternehmen bis Juni kommenden Jahres ein Sicherheitsnetz bieten, sagte er. Nach Angaben des Finanzministers Israel Katz hat es einem Umfang von 80 Milliarden Schekel (20 Milliarden Euro).

Die Folgen der ersten Corona-Einschränkungen vom Frühjahr haben der Wirtschaft des Landes schwer zugesetzt. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei mehr als 20 Prozent.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Israel stieg zuletzt auf immer neue Rekordwerte, es wurden verschiedene neue Beschränkungen verhängt. Netanjahu steht für sein Krisenmanagement zunehmend in der Kritik.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger Sars-CoV-2 bisher bei 38.213 Menschen in Israel nachgewiesen worden; 358 Infizierte sind gestorben.

© dpa-infocom, dpa:200712-99-760363/6

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bekannte Frauenrechtlerin in Afghanistan überlebt Attentat
Bereits in den vergangenen Monaten gab es in Afghanistan gezielte Anschläge auf Menschenrechtler, Aktivisten und Religionsvertreter. Das neueste Opfer ist eine …
Bekannte Frauenrechtlerin in Afghanistan überlebt Attentat
Briefwahl wegen Corona: Trump fürchtet „größten Betrug in der Geschichte“ - da verliert Obama die Contenance
Joe Biden wird mit der schwarzen Senatorin Kamala Harris als Vize-Kandidatin in den Wahlkampf ziehen. Donald Trump stellt offen in Frage, ob sie als Tochter von …
Briefwahl wegen Corona: Trump fürchtet „größten Betrug in der Geschichte“ - da verliert Obama die Contenance
Neue Proteste gegen Staatschef Lukaschenko erwartet
Die Menschen in Belarus zeigen sich entschlossen und wollen weiter gegen Staatschef Lukaschenko auf die Straße gehen. Der beleidigt einmal mehr die Demonstranten. Und …
Neue Proteste gegen Staatschef Lukaschenko erwartet
Japan gedenkt Kapitulation: Politiker besuchen Kriegsschrein
Mit vielen Zeremonien erinnert Japan an die bedingungslose Kapitulation des Landes im Zweiten Weltkrieg vor 75 Jahren. Umstritten sein dürfte der Besuch eines Schreines …
Japan gedenkt Kapitulation: Politiker besuchen Kriegsschrein

Kommentare