+
Im Zentrum Belgrads wird gegen die Regierung demonstriert. Foto: Boris Babic

Nach Gewalt gegen Kritiker

Tausende protestieren in Belgrad gegen die Regierung

Belgrad (dpa) - Erneut haben Tausende Menschen am Samstagabend in Belgrad gegen die Regierung des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic demonstriert. Nach Schätzungen von Augenzeugen liefen mehr als 20.000 Menschen durch das Zentrum der Hauptstadt.

Teilnehmer der Kundgebung trugen Transparente mit Aufschriften wie "Ich werde nicht schweigen", "Ich bin nicht dumm" und "Warum kämpfen wir gegen alle benachbarten Ländern". Es war der vierte Samstag in Folge, an dem Demonstranten unter dem Motto "Stoppt die blutigen Hemden!" in Belgrad auf die Straße gingen. Sie protestieren gegen die aus ihrer Sicht von der Regierung tolerierte Gewaltanwendung gegen Kritiker.

Zu den Kundgebungen rief ein Bündnis von Oppositionsparteien auf, dessen Palette von links bis ultra-rechts reicht. Die Proteste richten sich auch gegen die einseitige Parteinahme der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten für die Regierung und Vucic.

Ursprünglicher Anlass war der brutale Angriff auf den Vorsitzenden der Serbischen Linken, Borko Stefanovic, Ende November in der südserbischen Stadt Krusevac. Die Täter wurden später gefasst. Vucic verurteilte den Anschlag. Die Oppositionellen machen aber weiterhin den Präsidenten dafür verantwortlich. Sie werfen ihm vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen Kritiker und Oppositionelle zu einem Klima der Gewalttätigkeit im Land beizutragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Schweden mit Thüringen verbindet
Einen politischen Sturm, wie ihn Thüringen gerade erlebt, sehen die Schweden schon seit Jahren aufziehen. Dort sind die Rechtspopulisten seit langem eine feste …
Was Schweden mit Thüringen verbindet
Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
Wären alle Bürger gesetzlich versichert, könnten die Beiträge laut einer Studie sinken. In Europa leiste sich nur Deutschland ein duales System auch mit privater …
Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
ARD-Chef hofft trotz Krise in Thüringen auf Einigung bei Rundfunkbeitrag
Thüringen steckt in einer schweren Regierungskrise und ist aktuell nicht handlungsfähig. Das könnte sich auch auf die Rundfunkbeiträge auswirken. 
ARD-Chef hofft trotz Krise in Thüringen auf Einigung bei Rundfunkbeitrag
„heute journal“-Leiter attackiert Merkel im TV - „schweren Schaden angerichtet“
Nach dem Rücktritt von AKK kommentiert heute-journal-Leiter Schmiese im ZDF die Lage in der CDU. Kanzlerin Angela Merkel attackiert er scharf.
„heute journal“-Leiter attackiert Merkel im TV - „schweren Schaden angerichtet“

Kommentare