+
Bereits im Mai Demonstrierten Tausende Menschen gegen einem Aufmarsch der rechtspopulistischen Bewegung "Wir für Berlin & Wir für Deutschland". Nun wollen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen auf die Straße gehen. Foto: Paul Zinken/Archiv

Tausende wollen gegen rechtspopulistische Demo protestieren

Berlin - Das rechtspopulistische Bündnis "Wir für Berlin & Wir für Deutschland" will am Samstag in Berlin gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstrieren. Es handelt sich bereits um die dritte Aktion dieser Vereinigung, die mit Bewegungen wie "Pro Deutschland" zusammenarbeitet.

Gegen diese Demonstration wollen Tausende Menschen auf die Straße gehen. Linke und bürgerliche Initiativen sowie Parteien haben sich dazu unter dem Motto "Für ein solidarisches Berlin - gegen rechte Hetze" zusammengeschlossen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) rief dazu auf, "ein sichtbares Zeichen gegen Intoleranz und Ausgrenzung zu setzen". Müller betonte, nötig sei friedlicher Protest: "Berlin ist eine weltoffene, bunte, tolerante und demokratische Metropole. Das zeigen wir auch den Demonstranten, die diese demokratischen Rechte und die gelebte Vielfalt anderer nicht tolerieren wollen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leserbrief aus 2006: So tickte Björn Höcke als Lehrer
München - Björn Höcke ist der Rechtsaußen der AfD - mit Kritik am Holocaust-Denkmal in Berlin sorgte er für einen Eklat. Ein Leserbrief aus 2006 offenbart, welches …
Leserbrief aus 2006: So tickte Björn Höcke als Lehrer
Studie: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht
Berlin (dpa) - In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt.
Studie: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht
Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
Frieden in Syrien? Immer noch weit entfernt. Die Hoffnungen liegen nun auf den Gesprächen in Astana. Das Regime äußert sich durchaus optimistisch.
Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
FDP unterstützt Steinmeier als Bundespräsidenten
Berlin - Auf ihre Stimmen ist er zwar nicht angewiesen: Dennoch werden die FDP-Abgeordneten wohl für Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten stimmen.
FDP unterstützt Steinmeier als Bundespräsidenten

Kommentare