+
Aus vielen Landesteilen der Türkei machen sich Menschen auf den Weg Richtung griechische Grenze.

Türkei:

Tausende wollen Grenze nach Griechenland überqueren

Istanbul - In der Türkei sind Tausende Flüchtlinge auf den Weg zur griechischen Grenze. Die Flüchtlinge fordern, dass die türkische Regierung die Landgrenze in die Europäische Union öffnet, damit sie nicht mehr die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer riskieren müssen.

Bei den Flüchtenden handelt es sich nach Angaben eines Fotografen der Fotoagentur EPA von vor Ort höchstwahrscheinlich um Syrer. Auf Fotos aus der Grenzregion waren türkische Sicherheitsbeamte zu sehen, die die Route der Flüchtlinge blockierten. Die Menschen versuchten, über Straßen und Felder die Grenze zu erreichen. Straßensperren wurden auf der Autobahn von Istanbul nach Edirne errichtet. Edirne ist eine Großstadt nahe der griechischen Grenze.

Wie der Sender CNN Türk zudem meldete, warteten Hunderte Menschen auf dem Istanbuler Busbahnhof. Sie versuchen, nach Edirne zu gelangen. Türkischen Medienberichten zufolge wollen sich auch Flüchtlinge aus anderen Landesteilen der Türkei auf den Weg Richtung griechische Grenze machen.

Insgesamt halten sich etwa zwei Millionen Syrer in der Türkei auf. Nur etwa zehn Prozent von ihnen leben in Flüchtlingscamps. Erst kürzlich waren 22 Menschen ums Leben gekommen, nachdem ein Flüchtlingsboot vor der türkischen Küste gekentert war, wie die Nachrichtenagentur Dogan meldete. Von der türkischen Küste sind es nur wenige Kilometer zu griechischen Inseln wie etwa Kos oder Samos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen …
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.