+
Unter dem Motto "Herz statt Hetze" sind in Dresden Menschen aus ganz Sachsen gegen die islam- und ausländerfeindliche Pegida auf die Straße gegangen. Foto: Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

Bündnis "Herz statt Hetze"

Tausende Menschen protestieren in Dresden gegen Pegida

Fünf Jahre nach der Gründung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung ist die Zahl ihrer Anhänger stark geschrumpft. Das macht sich am Jahrestag der Bewegung bemerkbar.

Dresden (dpa) - Mehrere Tausend Menschen haben in Dresden gegen die islam- und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert.

Anlass war der Jahrestag der selbst ernannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida), die am 20. Oktober 2014 ihre erste Versammlung in Dresden abgehalten hatten. Die Veranstalter der Proteste gingen von mehr als 5000 Teilnehmern aus. Zu der Kundgebung hatte das Bündnis "Herz statt Hetze" aufgerufen. Auch Demonstranten aus Chemnitz und Leipzig waren nach Dresden gekommen.

Bei der Kundgebung von Pegida auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche versammelten sich dagegen schätzungsweise 3000 Anhänger. Die Polizei gab keine Teilnehmerzahlen bekannt. Als Redner waren unter anderen der Sprecher der rechtsextremen Identitären Bewegung aus Österreich, Martin Sellner, und der Dresdner AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier angekündigt. Auch Pegida-Chef Lutz Bachmann ergriff das Wort. Die Menge reagierte mit bekannten Sprechchören wie "Merkel muss weg" oder "Lügenpresse".

Nach Angaben der Polizei wurde aus der Pegida-Versammlung zwei Mal eine übelriechende Flüssigkeit in Richtung der Gegendemonstranten geworfen. Kriminalisten sicherten Spuren und leiteten Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein, hieß es. Gegen zwei Männer im Alter von 62 und 40 Jahren wird zudem ermittelt, weil sie während beziehungsweise nach der Pegida-Demo den Hitlergruß zeigten.

Am Protest gegen Pegida hatte sich auch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) beteiligt. Es sei wichtig, dass Dresden an einem solchen Tag Gesicht zeige - in einer Zeit, in der Tendenzen zu einer Enthemmung in der Gesellschaft zunähmen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

„Nazinotstand“: Dresden streitet über Beschluss des Stadtrats

Pegida hatte sich im Herbst 2014 als kleine Gruppe von Personen gegründet und war jeden Montag auf die Straße gegangen. Die Bewegung gewann rasch Zulauf und fand Nachahmer in anderen deutschen Städten. Mitte Januar 2015 erreichte sie mit rund 25.000 Teilnehmern in Dresden ihren Höhepunkt. Kurz darauf folgte die Spaltung. Ausländerfeindliche Aussagen Bachmanns schreckten gemäßigte Pegida-Leute ab. Die übergroße Mehrheit blieb ihm aber treu.

Nach der Spaltung radikalisierte sich Pegida zunehmend. An frühere Teilnehmerzahlen kam man aber nie wieder heran. Nur zu den Jahrestagen im Oktober konnte Bachmann noch eine größere Zahl von Anhängern mobilisieren. Auf der anderen Seite blieben aber auch Gegenproteste der Dresdner Bevölkerung überschaubar und gleichfalls auf die Pegida-Jubiläen beschränkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Johnson und Corbyn mit heftigem Schlagabtausch im TV-Duell
Am 12. Dezember wählen die Briten ein neues Parlament. Für Boris Johnson, der als Favorit in das erste TV-Duell gegangen war, dürfte das Ergebnis eine Enttäuschung sein.
Johnson und Corbyn mit heftigem Schlagabtausch im TV-Duell
Trump unter Druck: Zentraler Impeachment-Zeuge sagt aus
Die US-Demokraten treiben ihre Impeachment-Ermittlungen voran. Eine Person ist dabei besonders ins Zentrum des Interesses gerückt: Der US-Botschafter bei der EU, Gordon …
Trump unter Druck: Zentraler Impeachment-Zeuge sagt aus
Eklat um „Verschissmuss“- Schleife: Blumenhändler mit fadenscheiniger Erklärung - SPD weiter sauer
Die SPD sorgt mit einem peinlichen Fehler auf einer Trauerschleife für Aufregung. Wer steckt dahinter? Die Partei wittert Vorsatz. Nun meldete sich der Blumenhändler.
Eklat um „Verschissmuss“- Schleife: Blumenhändler mit fadenscheiniger Erklärung - SPD weiter sauer
Maas will politische "Frischzellenkur" für die Nato
Frankreichs Präsident Macron hat die Nato mit seiner "Hirntod"-Kritik zutiefst verunsichert. Außenminister Maas reagiert mit einem Vorschlag zur Therapie des kränkelnden …
Maas will politische "Frischzellenkur" für die Nato

Kommentare