+
Angela Merkel  und Recep Tayyip Erdogan hatten auch schon mal mehr Spaß. Das Bild wurde aufgenommen bei einem Besuch der Kanzlerin in der Türkei  im Jahr 2013. Ob die Pressefreiheit in der Türkei damals schon Thema der Konsultationen war, ist nicht überliefert.

Alle Texte in türkischer und deutscher Sprache

„taz“ plant Sonderausgabe „Pressefreiheit in der Türkei“

Berlin - Die Berliner „Tageszeitung“ („taz“) plant zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai eine Sonderausgabe zur Lage in der Türkei.

Alle Texte erscheinen dabei in türkischer und deutscher Sprache, kündigte die Zeitung am Dienstag an. Zwei Journalistinnen von den türkischen Zeitungen „Agos“ und „Birgün“ werden eine Woche lang zu Gast im Berliner Redaktionsbüro sein.

„Während der Böhmermann-Debatte konnte man den falschen Eindruck bekommen, die Pressefreiheit sei nicht in der Türkei, sondern in Deutschland bedroht“, sagte „taz“-Chefredakteur Georg Löwisch. Am 3. Mai sei Zeit für ein Zeichen der Solidarität mit den Journalistinnen und Journalisten in der Türkei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch
Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Es ist schon einer der größten humanitären Notfälle der Welt: die Versorgung der fast 600 000 aus Myanmar geflohenen Rohingya. Es wird noch schlimmer, fürchten die …
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Fieser Angriff auf Grünen-Politiker: Spitzenkandidat Cem Özdemir twitterte am Montag, dass ihm sein E-Bike gestohlen worden sei. 
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Parlament in Barcelona zusammen. Kommt die …
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen

Kommentare