+
Daumen hoch für sein Team: Donald Trump dürfte der neue Werbespot gefallen haben.

Für 1,5 Millionen Dollar

100 Tage US-Präsident: Trump-Team veröffentlicht Werbespot

Washington - Das Team um US-Präsident Donald Trump fährt rund 100 Tage nach der Machtübernahme groß auf. Ein neuer Werbespot soll die Popularität des Republikaners befeuern.

Auch nach 100 Tagen im Amt kann US-Präsident Donald Trump nicht vom Wahlkampf lassen: Sein Wahlkampf-Hauptquartier startete am Montag einen 1,5 Millionen Dollar teuren Werbespot, der die Präsidentschaft des Immobilienmilliardärs ins rechte Licht rücken soll. Selten zuvor habe „Amerika solch einen Erfolg gesehen“, heißt es in dem 30-sekündigen Clip. Als solche gerühmt werden die Ernennung von Neil Gorsuch zum Richter am Obersten Gerichtshof, die Keystone Pipeline oder die Steuersenkungspläne Trumps. Misserfolge der ersten 100 Tage, wie die von Gerichten ausgehebelten Einreisestopps oder die gescheiterte Gesundheitsreform, werden nicht erwähnt. Auch ein Seitenhieb auf die Medien - die Fake News - fehlt in dem Clip nicht: Von all seinen Errungenschaften bekomme man in den Nachrichten nichts mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. …
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert
"Abenteurertum": Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der …
Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Kommentare