+
Der Flughafen sprach bei Twitter von einem nicht näher erläuterten "Zwischenfall". Foto: Michel Van Bergen

Anti-Terror-Einsatz?

Evakuierung und Festnahmen am Amsterdamer Flughafen

Amsterdam - Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte evakuierten in der Nacht den Amsterdamer Flughafen Schiphol. Es kommt zu Festnahmen, erst nach Stunden folgt Entwarnung. Manche Fragen bleiben offen.

Ein Großeinsatz der Polizei mit mehreren Festnahmen am Amsterdamer Flughafen Schiphol hat in der Nacht für Aufsehen gesorgt. Das Flughafengebäude wurde teilweise geräumt und erst nach stundenlanger Sperrung wieder freigegeben.

Sprengstoffexperten durchsuchten das Gepäck einer festgenommenen Person, fanden darin aber nichts Explosives, wie ein Polizeisprecher sagte. Fernsehreporter berichteten über die vorübergehende Festnahme weiterer Verdächtiger, die Polizei wollte sich dazu aber zunächst nicht äußern.

Auf der Twitter-Seite des Flughafens war von einem nicht näher erläuterten "Zwischenfall" die Rede. Der Auslöser für den Großeinsatz und die genauen Hintergründe der Festnahmen blieben zunächst unklar.

Evakuierung eine Anti-Terror-Aktion?

Der Luftverkehr wurde von der Aktion nicht beeinträchtigt. Auch Züge, Busse und Taxis konnten nach Flughafenangaben weiter fahren. Um zwei Uhr morgens wurde endgültig Entwarnung gegeben: Sämtliche Flughafenbereiche seien wieder zugänglich, hieß es.

Die teilweise Evakuierung hatte vor dem Hintergrund der Brüsseler Anschläge Befürchtungen geweckt, es könnte sich um einen Anti-Terror-Einsatz wegen akuter Bedrohungslage handeln. Am 22. März hatten islamistische Selbstmordattentäter am Flughafen und in einer U-Bahn-Station der belgischen Hauptstadt mehrere Bomben gezündet und 32 Menschen mit in den Tod gerissen.

Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat als größter Airport der Niederlande fünf Start- und Landebahnen. Mit 58 Millionen abgefertigten Passagieren und 1,6 Millionen Tonnen Fracht (2015) gehört er zu den größten Drehkreuzen in Europa.

Flughafen auf Twitter

Zahlen und Fakten zum Flughafen (auf Englisch)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schuldspruch gegen russischen Ex-Wirtschaftsminister
Moskau (dpa) - Der russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist in einem Korruptionsprozess schuldig gesprochen worden. Er habe aus Eigennutz zwei Millionen …
Schuldspruch gegen russischen Ex-Wirtschaftsminister
Nato „ernsthaft besorgt“ über russisches Raketensystem
Die Lage zwischen Russland und dem Westen bleibt angespannt - auch militärisch. Die Nato erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen Russland. Das Bündnis fühlt bedroht.
Nato „ernsthaft besorgt“ über russisches Raketensystem
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen

Kommentare