+
Palästinenserpräsident Abbas hat mit antisemitischen Aussagen für weltweite Empörung gesorgt.

Antisemitische Slogans

Abbas-Aussagen zum Holocaust sorgen für Empörung

Palästinenserpräsident Abbas äußert sich antisemitisch. In Bezug auf den Holocaust verweist er auf den damaligen sozialen Status der Juden als Geldverleiher. Israel reagiert empört - ebenso wie Deutschland.

Tel Aviv - Israel hat empört auf Aussagen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zum Holocaust reagiert. „Abu Masen (Abbas) wiederholt die verabscheuenswürdigsten antisemitischen Slogans“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Mittwoch. „In einem Gipfel von Unwissenheit und Frechheit behauptet er, dass die europäischen Juden nicht verfolgt und ermordet wurden, weil sie Juden waren, sondern weil sie Kredite mit Zinsen vergeben haben.“ Auch die Bundesregierung kritisierte die Aussagen scharf.

Israel: „Unerträgliche Einstellung“ der palästinensischer Regierung

Abbas (83) hatte in einer phasenweise antisemitischen Rede gesagt, der Holocaust, die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis, sei nicht durch Antisemitismus ausgelöst worden. Stattdessen sei der Auslöser die soziale Stellung der Juden als Verleiher von Krediten mit Zinsen gewesen.

„Ich rufe die internationale Gemeinschaft dazu auf, den schlimmen Antisemitismus von Abu Masen zu verurteilen“, sagte Netanjahu. Es sei an der Zeit, dass dieser Antisemitismus von der Erde verschwinde.

Das Außenministerium kritisierte die Rede ebenfalls scharf. Abbas habe „die Juden für (...) ihre Vernichtung verantwortlich gemacht und Stereotypen und Anschuldigungen verwendet, die aus dem klassischen antisemitischen Lexikon stammen“, sagte ein Sprecher. „Eine nationale Führung mit einer solchen Einstellung ist unerträglich.“

Scharfe Kritik auch aus Deutschland

Die Aussagen von Abbas zum Holocaust stießen auch bei der Bundesregierung auf Widerspruch. „Wir treten gegen jegliche Relativierung des Holocausts ein“, schrieb Außenminister Heiko Maas (SPD) im Kurznachrichtendienst Twitter. Deutschland trage die Verantwortung für das grausamste Verbrechen der Menschheitsgeschichte. „Die Erinnerung daran bleibt uns Mahnung und Auftrag, weltweit jeder Form von Antisemitismus sehr entschlossen zu begegnen.“

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, forderte eine Reaktion aus Europa: „Zum wiederholten Male relativiert oder verbrämt Abbas den Holocaust“, sagte sie. „Ich erwarte von der deutschen und europäischen Politik eine deutliche Reaktion auf diese unerträglichen Lügen.“

Widersprüchliche Haltung

In seiner Anfang der 1980-er Jahre vorgelegten Doktorarbeit hatte Abbas den Holocaust relativiert und der zionistischen Bewegung vorgeworfen, sie habe mit dem Hitler-Regime kollaboriert. 2014 hatte er dann erstmals die Judenvernichtung während des Holocaust als das „schlimmste Verbrechen der Neuzeit“ bezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine …
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Nahles lässt Seehofer-Aussage „vehement dementieren“
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Nahles lässt Seehofer-Aussage „vehement dementieren“
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt vor einem großen Spitzentreffen weiter. Der News-Ticker.
Diesel-Streit und kein Ende: Koalition und Autobauer diskutieren nach Spitzentreffen weiter

Kommentare