Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
+
Die Beweislage fällt nicht zu Nicolas' Sarkozys Gunsten aus.

Affäre um "Vetternwirtschaft"

Telefonate bringen Sarkozy in Bedrängnis

Paris - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist angeklagt, sich auf verschlungenen Wegen Informationen über ein laufendes Verfahren verschafft zu haben. Nun gibt es weitere Beweise gegen ihn.

In der Affäre um die mögliche Bestechung eines Staatsanwalts bringt eine Veröffentlichung von Telefonmitschnitten den früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy weiter in Bedrängnis. Die Tageszeitung "Le Monde" publizierte am Samstag Aufnahmen eines Gesprächs, das Sarkozy im Februar von einem unter falschem Namen laufenden Mobiltelefon aus geführt haben soll. Diese sollen belegen, dass er dem leitenden Staatsanwalt am Kassationsgerichtshof, Gilbert Azibert, als Gefälligkeit im Gegenzug für einen Geheimnisverrat einen Posten in Monaco beschaffen wollte.

Gegen Sarkozy läuft seit Anfang Juli ein Ermittlungsverfahren. Dem konservativen Politiker wird vorgeworfen, er habe sich zusammen mit seinem Anwalt Thierry Herzog illegal Informationen aus einem laufenden Gerichtsverfahren beschaffen wollen. Im Gegenzug soll Sarkozy versprochen haben, Azibert in Monaco unterzubringen, was letztlich nicht gelang.

Gegen Herzog und Azibert wurden ebenfalls Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sarkozy, der eine Rückkehr in die Politik nicht ausschließt, weist sämtliche Vorwürfe als "grotesk" zurück und wirft der sozialistischen Regierung von Präsident François Hollande eine politische Instrumentalisierung der Justiz vor.

In den von "Le Monde" veröffentlichten Aufnahmen soll Sarkozy mit Blick auf Azibert zu Herzog sagen: "Ich werde ihm helfen, ich werde ihn beim Aufstieg unterstützen." Weiter wies er Herzog demnach an: "Rufe ihn heute an und sage ihm, dass ich mich darum kümmere, ich werde nach Monaco fahren und den Prinzen (Albert II.) treffen."

In einem weiteren Mitschnitt gab Sarkozy nach Angaben der Zeitung Herzog den Auftrag, Azibert anzurufen und auszurichten, dass er mit dem Regierungschef von Monaco, Michel Roger, sprechen werde. Dann habe Sarkozy aber offenbar den Verdacht bekommen, dass er abgehört werden könnte, und seinen Einsatz für Azibert eingestellt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Zölle: Bundesregierung kündigt Gespräche mit den USA an
Hohe Einfuhrzölle auf bestimmte Produkte sind Donald Trumps jüngster Streich. Die Bundesregierung ist über den Schritt nicht erfreut - und kündigt Gespräche an.
Neue Zölle: Bundesregierung kündigt Gespräche mit den USA an
Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab
Nach dem knappen Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verlieren die Sozialdemokraten einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung weiter an Zustimmung.
Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab
Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten
Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen noch nicht begonnen. Doch nach dem Votum des SPD-Parteitags ist klar: Die SPD-Spitze erwartet Bewegung von der Union. Gibt es …
Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten
Pro Asyl kritisiert Abschiebung nach Kabul
Kabul (dpa) - Vor dem neunten Abschiebeflug nach Afghanistan heute Abend hat die Organisation Pro Asyl die Bundesregierung scharf kritisiert.
Pro Asyl kritisiert Abschiebung nach Kabul

Kommentare