+
Zentrale von T-Systems in Frankfurt am Main.

Schock für Mitarbeiter

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.

München - Das teilte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag mit und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts". Weltweit sollen laut Sprecher 10.000 Stellen wegfallen. Das Unternehmen hat knapp 38.000 Mitarbeiter weltweit, laut "Handelsblatt" 18.000 davon in Deutschland.

"Das Abbauprogramm wird teuer, auch weil wir es so sozialverträglich wie möglich gestalten wollen", sagte T-Systems-Chef Adel Al-Saleh dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). T-Systems will dem Sprecher zufolge bis 2021 rund 600 Millionen Euro Kosten einsparen.

"Die freiwerdenden Mittel sollen nicht nur eingesetzt werden, um T-Systems wieder profitabel zu machen", sagte Al-Saleh dem "Handelsblatt". "Es sollen auch die Investitionen in Wachstumsbereiche wie das Internet der Dinge deutlich aufgestockt werden." Dabei würden auch neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die Gewerkschaft Verdi kündigte Widerstand an: "Statt eine zukunftsfeste Neuausrichtung in Angriff zu nehmen, soll es ein einfallsloses Sparprogramm, einen Standortkahlschlag und eine massive Arbeitsplatzvernichtung geben", erklärte der IT-Bundesfachgruppenleiter Michael Jäkel. Dafür reiche Verdi nicht die Hand. Die geplanten Maßnahmen seien "unverantwortlich und gefährden das gesamte Geschäft der T-Systems".

Das Unternehmen hat auch einen Standort in München.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und musste auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der mutmaßliche Täter wurde laut einem …
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“
Im Fall Khashoggi steht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht, den Mord befohlen zu haben. Der US-Senat machte ihn für die Tat verantwortlich. Der …
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. Der Autor gilt als renommierter …
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare