+
Zentrale von T-Systems in Frankfurt am Main.

Schock für Mitarbeiter

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.

München - Das teilte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag mit und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts". Weltweit sollen laut Sprecher 10.000 Stellen wegfallen. Das Unternehmen hat knapp 38.000 Mitarbeiter weltweit, laut "Handelsblatt" 18.000 davon in Deutschland.

"Das Abbauprogramm wird teuer, auch weil wir es so sozialverträglich wie möglich gestalten wollen", sagte T-Systems-Chef Adel Al-Saleh dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). T-Systems will dem Sprecher zufolge bis 2021 rund 600 Millionen Euro Kosten einsparen.

"Die freiwerdenden Mittel sollen nicht nur eingesetzt werden, um T-Systems wieder profitabel zu machen", sagte Al-Saleh dem "Handelsblatt". "Es sollen auch die Investitionen in Wachstumsbereiche wie das Internet der Dinge deutlich aufgestockt werden." Dabei würden auch neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die Gewerkschaft Verdi kündigte Widerstand an: "Statt eine zukunftsfeste Neuausrichtung in Angriff zu nehmen, soll es ein einfallsloses Sparprogramm, einen Standortkahlschlag und eine massive Arbeitsplatzvernichtung geben", erklärte der IT-Bundesfachgruppenleiter Michael Jäkel. Dafür reiche Verdi nicht die Hand. Die geplanten Maßnahmen seien "unverantwortlich und gefährden das gesamte Geschäft der T-Systems".

Das Unternehmen hat auch einen Standort in München.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin auf Schloss Meseberg: Worauf Kanzlerin Merkel hofft
Russlands Staatschef Wladimir Putin ist zu seinem Besuch bei Angela Merkel (CDU) auf Schloss Meseberg eingetroffen. Themen stehen einige auf dem Zettel, die Kanzlerin …
Putin auf Schloss Meseberg: Worauf Kanzlerin Merkel hofft
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Unlängst haben soziale Medien den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. US-Präsident Donald Trump geht nun auf Facebook & Co. los und spricht …
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Die SPD dringt schon länger darauf, die Sanktionen für Langzeitarbeitslose zu überprüfen. Die Parteichefin sieht aber noch mehr Nachbesserungsbedarf.
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"
Erdogan ist in Kampfstimmung. Auf dem Parteikongress seiner islamisch-konservativen AKP wird er als Parteichef bestätigt und baut seine Macht aus. Und er teilt in …
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"

Kommentare