Dicker Rauch aus Miethaus: Wohnung brennt

Dicker Rauch aus Miethaus: Wohnung brennt

Schutz vor Geheimdienst-Schnüffelei

Telekom will "deutsches Internet"

Berlin - Die Deutsche Telekom will den Internetverkehr über die USA und Großbritannien reduzieren, um ihre Kunden vor Spionage durch die dortigen Geheimdienste zu schützen.

 Zu diesem Zweck vereinbare das Unternehmen mit allen wichtigen Geschäftspartnern hierzulande, dass E-Mails und anderer Informationsaustausch künftig nur noch über Knotenpunkte innerhalb Deutschlands geleitet werden, sagte Telekom-Datenschutzvorstand Thomas Kremer der Zeitung "Rheinische Post" (Samstagsausgabe). Bislang nehmen derartige Datenpakete auch bei innerdeutschen Verbindungen häufig den Umweg über vielgenutzte Internet-Knotenpunkte in den USA und Großbritannien.

Die Sicherheit eben dieser ausländischen Übertragungswege war durch Enthüllungen des Computerexperten Edward Snowden in Verruf geraten, der die systematische Überwachung der Internetkommunikation und internationaler Telefonate durch den US-Geheimdienst NSA sowie sein britisches Pendant ans Licht gebracht hatte. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" (Montagsausgabe) stellte die Telekom deshalb am 1. Oktober bei einem Geheimtreffen im Bundeswirtschaftsministerium ihre technische Antwort auf die Enthüllungen vor.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

"Internetverkehr kennt keine Grenzen, Daten können um die ganze Welt geleitet werden", sagte Kremer der "Rheinischen Post". "Wenn Sender und Empfänger aber in Deutschland sind, wollen wir jetzt erreichen, dass der Internetverkehr auch in Deutschland bleibt." Entsprechende Vereinbarungen seien bereits mit einigen Dutzend Netzbetreibern abgeschlossen worden.

Das "deutsche Internet" solle dann möglichst schnell alle westlichen Länder Kontinentaleuropas umfassen: "Wenn wir in Deutschland gezeigt haben, dass wir innerdeutsche Mails und andere Daten rein national transportieren können, sollte das auch für die Schengen-Länder möglich sein", ergänzte Kremer mit Blick auf den europäischen Raum ohne stationäre Grenzkontrollen, an dem sich Großbritannien nicht beteiligt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Bundestagswahl: Die Linke schneidet gut ab
Bundestagswahl 2017: Im September wird der neue Bundestag gewählt. Martin Schulz (SPD) hat laut einer aktuellen Umfrage nicht annähernd eine Kanzler-Mehrheit.
Umfrage zur Bundestagswahl: Die Linke schneidet gut ab
NSU-Prozess: Gericht lehnt Aufzeichnung von Plädoyers ab
München - Die mit Spannung erwarteten Plädoyers im NSU-Prozess verzögern sich weiter: Streit gibt es jetzt um eine Aufzeichnung der Schlussplädoyers, die das Gericht …
NSU-Prozess: Gericht lehnt Aufzeichnung von Plädoyers ab
Seehofer und die Frauen: Warum die CSU da ein Problem hat
Horst Seehofer bastelt im Stillen an einer Kabinettsumbildung für den Herbst. An Nachwuchskräften mangelt es nicht. Trotzdem hat er ein massives Problem.
Seehofer und die Frauen: Warum die CSU da ein Problem hat
Tempelberg: Neuartige Technologie statt Metalldetektoren
Israel scheint einen Schritt auf die Palästinenser zuzugehen. Das Sicherheitskabinett entschied, die umstrittenen Metalldetektoren am Tempelberg zu entfernen. Dafür soll …
Tempelberg: Neuartige Technologie statt Metalldetektoren

Kommentare