+
Das AKW-Temelin verlor rund 150 Liter radioaktives Wasser.

60 Kilometer von deutscher Grenze entfernt

AKW-Temelin: 150 Liter verseuchtes Wasser ausgetreten

Temelin - Bei der Überprüfung eines Reservesystems im tschechischen Atomkraftwerk Temelin sind rund 150 Liter leicht radioaktives Wasser ausgetreten.

Grund sei ein undichter Verschluss gewesen, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft CEZ am Donnerstag mitteilte. Das Wasser habe aufgefangen werden können. Die Gesundheit der Mitarbeiter sei nicht gefährdet gewesen. Die Leitung soll demnach die Kühlwasserversorgung des Reaktors ergänzen. „Temelin ist nicht mehr im Versuchsbetrieb und sollte die Kinderkrankheiten hinter sich haben“, reagierte eine Sprecherin der Anti-Atom-Organisation „Südböhmische Mütter“ auf Anfrage der Agentur CTK. Das umstrittene Akw ist rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare