Stromtrassen

Tennet beugt sich Seehofers Moratorium

  • schließen

München - Der Netzbetreiber Tennet beugt sich unter Protest dem Stromtrassen-Moratorium der bayerischen Staatsregierung.

Nach Informationen des Münchner Merkur (Mittwochsausgabe) stoppt Tennet für das „SuedLink“-Projekt von Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld alle in den nächsten drei Wochen geplanten Informationsveranstaltungen. Das geht aus einem Brief der Geschäftsführung an Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hervor. Auch die für dieses Jahr geplante Antragstellung werde mit Bedauern bis auf Weiteres verschoben. Man sei von der Notwendigkeit des Vorhabens "SuedLink" weiter überzeugt, aber brauche einen neuen politischen Konsens. Tennet bietet Seehofer ein persönliches Gespräch an.

Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (CSU) bestätigte den Schritt des Unternehmens. Sie reagierte erfreut. „Damit bewegt sich das Unternehmen auf die Position der Staatsregierung zu“, sagte sie der Zeitung. „Wir brauchen erst Klarheit über die Rahmenbedingungen vom EEG über die Kapazitätsmärkte bis hin zur Notwendigkeit von Stromtrassen, bevor wir mit den Bürgern gemeinsam über konkrete Projekte diskutieren.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare