Stromtrassen

Tennet beugt sich Seehofers Moratorium

  • schließen

München - Der Netzbetreiber Tennet beugt sich unter Protest dem Stromtrassen-Moratorium der bayerischen Staatsregierung.

Nach Informationen des Münchner Merkur (Mittwochsausgabe) stoppt Tennet für das „SuedLink“-Projekt von Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld alle in den nächsten drei Wochen geplanten Informationsveranstaltungen. Das geht aus einem Brief der Geschäftsführung an Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hervor. Auch die für dieses Jahr geplante Antragstellung werde mit Bedauern bis auf Weiteres verschoben. Man sei von der Notwendigkeit des Vorhabens "SuedLink" weiter überzeugt, aber brauche einen neuen politischen Konsens. Tennet bietet Seehofer ein persönliches Gespräch an.

Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (CSU) bestätigte den Schritt des Unternehmens. Sie reagierte erfreut. „Damit bewegt sich das Unternehmen auf die Position der Staatsregierung zu“, sagte sie der Zeitung. „Wir brauchen erst Klarheit über die Rahmenbedingungen vom EEG über die Kapazitätsmärkte bis hin zur Notwendigkeit von Stromtrassen, bevor wir mit den Bürgern gemeinsam über konkrete Projekte diskutieren.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare