+
Silvio Berlusconi tritt am 9. Mai seinen Sozialdienst an.

Zur Strafe ins Altersheim

Termin für Berlusconis Sozialdienst steht fest

Mailand - Jetzt steht der Termin fest: Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi beginnt seinen Sozialdienst zur Ableistung seiner Haftstrafe in wenigen Tagen.

Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi beginnt im Mai seinen Sozialdienst zur Ableistung seiner Haftstrafe - er soll Demenz- und Alzheimer-Kranke pflegen. Der 77-Jährige werde erstmals am 9. Mai eingesetzt, teilte der Direktor des Seniorenzentrums in Cesano Boscone bei Mailand, Paolo Pigni, am Mittwoch mit. Dort soll der rechtskräftig wegen Steuerbetrugs verurteilte Berlusconi seine Strafe im sozialen Dienst ableisten.

In dem katholischen Sacra Famiglia-Zentrum werde Silvio Berlusconi mit Leiden konfrontiert und mit Situationen, „die ihn bereichern könnten“, erklärte der Direktor. Nicht eingesetzt werde Berlusconi dabei für Büroarbeiten oder für Unterhaltung und Entspannungsübungen. Auch politische Aktivitäten seien in dem Seniorenzentrum untersagt.

Berlusconi findet seine Strafe lächerlich

Berlusconi entgeht so den strikteren Auflagen eines Hausarrests. Er muss für etwa ein Jahr mindestens einmal pro Woche vier Stunden lang in der Einrichtung für ältere Menschen arbeiten. Der nächste Termin der Krankenbetreuung werde dann eine Woche später sein, sagte Pigni.

Im übrigen habe sich Berlusconi mit den Absprachen zu dem Sozialdienst voll einverstanden gezeigt. Dabei hatte Berlusconi kurz zuvor die kritische Aufmerksamkeit der Justiz auf sich gezogen: Er erklärte, es sei doch lächerlich zu meinen, man könne ihn umerziehen durch einen sozialen Dienst. Sozialdienst für jemanden, der Italien als Regierungschef geführt und G8-Gipfel geleitet habe, „das ist eine lachhafte Sache, nicht für mich, sondern für das Land“. Die Justiz hatte ihm den Sozialdienst statt des Arrests nur mit der Auflage ermöglicht, dass er „die Regeln und Institutionen respektiert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare