+
Ein Infekt macht Joachim Gauck zu schaffen. 

Er muss sich ausruhen

Termine abgesagt: Bundespräsident Gauck ist krank

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat wegen eines Infekts am Donnerstag eine Pause eingelegt. Der 76-Jährige ruhe sich aus, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Die bislang geplanten Termine am Freitag wolle er jedoch wahrnehmen. „Nach jetzigem Stand bleibt erst einmal alles wie geplant.“ Neben dem Bundespresseball, den Gauck traditionell eröffnet, ist am Freitag auch der Besuch des Weihnachtsmarktes der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung vorgesehen.

Gauck hatte sich am Mittwoch bei einem Besuch in Jena unwohl gefühlt und war vorzeitig nach Berlin zurückgekehrt. Das Bundespräsidialamt versicherte, dass es sich bei dem Infekt um „nichts Ernstes“ handle. Gauck war Ende vergangener Woche von einer Japan-Reise zurückgekehrt. Am Montag will er im polnischen Stettin das Multinationale Korps Nordost der Nato besuchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen
Politisch liegen beide weit auseinander. Der Antrittsbesuch von Kanzler Kurz bei Kanzlerin Merkel verläuft trotzdem eher kooperativ als konfrontativ.
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen

Kommentare