Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote
+
Horst Seehofer hat den Kabinettsausschuss einberufen.

"Umgehend Klarheit verschaffen"

Nach Paris: Kabinett berät über Sicherheitslage in Bayern

München - Über die Sicherheitslage im Freistaat will die bayerische Staatsregierung nach den Anschlägen in Paris beraten: Am Sonntag trifft sich das Kabinett.

Dazu hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) einen Kabinettsausschuss um 14.30 Uhr einberufen. Teilnehmen werden voraussichtlich Innenminister Joachim Herrmann, Staatskanzleichef Marcel Huber und Justizminister Winfried Bausback (alle CSU).

Im Internet hatte Seehofer nach den Anschlägen von Paris erklärt, man müsse sich „umgehend wieder Klarheit verschaffen, wer in unser Land kommt, wer durch unser Land fährt und wer sich hier aufhält“. Beim Parteitag der sächsischen CDU in Neukieritzsch sagte der CSU-Chef am Samstag, es sei zu überlegen, wieder durchgehende Kontrollen an den deutschen Grenzen einzuführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schweinskopf-Werfen mit Hitlergruß: Schon wieder sorgt ein Bericht über angebliche Auswüchse bei der Bundeswehr für Aufregung. Diesmal geht es ausgerechnet um die geheim …
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte einen Terroranschlag.
Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert

Kommentare