+
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Anschläge in Brüssel verurteilt und Europa zum Bekenntnis nach gemeinsamen Werten aufgerufen.

Kanzlerin will entschlossen gegen Terroristen vorgehen

Merkel sichert Belgien deutsche Solidarität zu

Berlin - Nach den Anschlägen in Brüssel mit mehr als 30 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Menschen dort "die volle Solidarität Deutschlands" zugesichert.

"Wir fühlen uns unseren Nachbarn in Belgien heute ganz nahe", sagte die Kanzlerin am Dienstagnachmittag in Berlin. Zugleich betonte sie die Entschlossenheit der Bundesregierung, "den Terrorismus zu besiegen". In unserem News-Ticker zu den Terroranschlägen in Brüssel halten wir Sie auf dem Laufenden.

Merkel drückte ihre "tiefe Bestürzung und Trauer" darüber aus, "was die Terroristen den Menschen in Brüssel heute angetan haben, was sie uns allen angetan haben". Diese handelten ohne jegliche Rücksicht auf menschliche Werte. Die Kanzlerin äußerte ihr Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige und wünschte den Verletzten gute und vollständige Genesung.

Die deutschen Sicherheitsbehörden würden eng mit den belgischen Behörden zusammenarbeiten, um "die Schuldigen zu ermitteln und zu bestrafen", kündigte Merkel weiter an. Zugleich bekräftigte sie: "Wir bekennen uns zu den Werten der Freiheit, der Demokratie und des friedlichen Zusammenlebens. So werden sich unsere freiheitlichen Gesellschaften als stärker erweisen als der Terrorismus."

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Merkel betonte: „Unsere Kraft liegt in unserer Einigkeit. Und so werden sich unsere freien Gesellschaften als stärker erweisen als der Terrorismus.“ Die Mörder von Brüssel seien „Terroristen ohne Rücksicht auf die Gebote der Menschlichkeit“.

AFP/dpa

Kerzen, Kreide, Kreativität - so trauert Brüssel um die Toten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Nach der starken Kritik an intransparenten Freihandelsgesprächen hat die EU erstmals ein komplettes Verhandlungsmandat für ein Partnerschaftsabkommen veröffentlicht.
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden
Allen Hindernissen zum Trotz will der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont eine neue Regierung von seinem Exil in Belgien aus bilden.
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden
AfD-Landesvorsitzender Hampel klagt vor Bundesschiedsgericht
Hannover (dpa) - Der bisherige niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel hat gegen die Entmachtung des Landesvorstandes Klage vor dem Bundesschiedsgericht der …
AfD-Landesvorsitzender Hampel klagt vor Bundesschiedsgericht

Kommentare