+
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Anschläge in Brüssel verurteilt und Europa zum Bekenntnis nach gemeinsamen Werten aufgerufen.

Kanzlerin will entschlossen gegen Terroristen vorgehen

Merkel sichert Belgien deutsche Solidarität zu

Berlin - Nach den Anschlägen in Brüssel mit mehr als 30 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Menschen dort "die volle Solidarität Deutschlands" zugesichert.

"Wir fühlen uns unseren Nachbarn in Belgien heute ganz nahe", sagte die Kanzlerin am Dienstagnachmittag in Berlin. Zugleich betonte sie die Entschlossenheit der Bundesregierung, "den Terrorismus zu besiegen". In unserem News-Ticker zu den Terroranschlägen in Brüssel halten wir Sie auf dem Laufenden.

Merkel drückte ihre "tiefe Bestürzung und Trauer" darüber aus, "was die Terroristen den Menschen in Brüssel heute angetan haben, was sie uns allen angetan haben". Diese handelten ohne jegliche Rücksicht auf menschliche Werte. Die Kanzlerin äußerte ihr Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige und wünschte den Verletzten gute und vollständige Genesung.

Die deutschen Sicherheitsbehörden würden eng mit den belgischen Behörden zusammenarbeiten, um "die Schuldigen zu ermitteln und zu bestrafen", kündigte Merkel weiter an. Zugleich bekräftigte sie: "Wir bekennen uns zu den Werten der Freiheit, der Demokratie und des friedlichen Zusammenlebens. So werden sich unsere freiheitlichen Gesellschaften als stärker erweisen als der Terrorismus."

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Merkel betonte: „Unsere Kraft liegt in unserer Einigkeit. Und so werden sich unsere freien Gesellschaften als stärker erweisen als der Terrorismus.“ Die Mörder von Brüssel seien „Terroristen ohne Rücksicht auf die Gebote der Menschlichkeit“.

AFP/dpa

Kerzen, Kreide, Kreativität - so trauert Brüssel um die Toten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.