+
Der Schock nach den Terror-Anschlägen am Brüsseler Flughafen steht der verletzten Stewardess ins Gesicht geschrieben. 

Stewardess wurde Terror-Opfer 

Verletzte vom Flughafen: So geht es ihr jetzt

Brüssel - Das Bild der verletzten Stewardess nach den Terror-Anschlägen am Brüsseler Flughafen ging um die Welt. Wer ist die Frau und wie geht es ihr jetzt?

Es ist ein Bild, das jedes Wort überflüssig erscheinen lässt. Es zeigt eine blutbefleckte Stewardess nach den zwei Terror-Anschlägen sitzend auf einer Bank am Brüsseler Flughafen Zaventem. Die Explosionen haben ihre Klamotten zerfetzt und der Schock steht ihr ins Gesicht geschrieben. 

Es handelt es sich bei der Frau um die indische Flugbegleiterin Nidhi Chaphekar. Sie ist Mutter von zwei Kindern und arbeitet bereits seit 15 Jahren für die indische Fluglinie "Jet Airways". Als sie auf ihren Flug nach Amerika wartet, wird sie von den grausamen Terror-Anschlägen überrascht, kann jedoch überleben. So berichtet es die englische Zeitung "The Sun". Doch wie geht es der Frau heute?

Nach dem Brüssel-Terror: Wie geht es der Stewardess?

"Wir haben keine umfassenden Informationen zu ihren Verletzungen. Wir kennen ihren Aufenthaltsort – sie ist im Krankenhaus und wird medizinisch versorgt", so zitiert "The Sun" die Fluggesellschaft. Eine weitere Quelle erzählte der englischen Klatsch-Zeitung: "Jet Airways hat Nidhis Familie darüber informiert, dass sie sich momentan im Krankenhaus erholt. Ihre Familie steht unter Schock und konnte noch nicht mit ihr sprechen. Aber die Indische Botschaft hat bereits bestätigt, dass sie außer Gefahr ist."  

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.