+
Die Zahl der Todesopfer in Folge der Terrorattacken von Brüssel wurde auf 32 gesenkt.

340 wurden verletzt

Terror in Brüssel: Zahl der Todesopfer auf 32 gesenkt

Brüssel - Eine Woche nach den Anschlägen von Brüssel haben die belgischen Behörden die Zahl der Todesopfer nach unten korrigiert.

32 Menschen seien durch die Anschläge getötet worden, teilte die belgische Gesundheitsministerin Maggie De Block am Dienstag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Zuletzt hatten die Behörden die Zahl von 35 Todesopfern genannt.

Laut Staatsanwaltschaft sind unter den Getöteten 17 Belgier und 15 ausländische Staatsbürger, unter ihnen nach Angaben der Polizei in Aachen auch eine Deutsche.

Am Dienstagmorgen vergangener Woche hatten sich zwei Attentäter am Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Kurz danach verübte ein weiterer Angreifer einen Selbstmordanschlag in einer U-Bahn-Station. 340 Menschen wurden verletzt, 94 von ihnen werden derzeit noch in Krankenhäusern behandelt.

Der internationale Flughafen von Brüssel bleibt auch am Mittwoch für den Reiseverkehr geschlossen, wie die Flughafenverwaltung mitteilte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanische Polizei durchsucht Kataloniens Regierungssitz
Die spanische Polizei hat offenbar Kataloniens Regierungssitz durchsucht.
Spanische Polizei durchsucht Kataloniens Regierungssitz
Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen
Kiel (dpa) - Ein terrorverdächtiger Syrer ist in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein, wie …
Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen
Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen
Ein terrorverdächtiger Syrer ist in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein, wie die …
Terrorverdächtiger in Schleswig-Holstein festgenommen
Lauterbach verlangt 30 Prozent mehr Lohn für Pflegekräfte
Zur Steigerung der Attraktivität des Pflegerberufs hält der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ein Lohnplus von knapp einem Drittel für notwendig.
Lauterbach verlangt 30 Prozent mehr Lohn für Pflegekräfte

Kommentare