+
Thomas de Maizière.

Reaktion auf Terroranschläge

EU-Innenminister einigen sich auf schärfere Waffen-Regeln

Luxemburg - Für die einen sind die verschärften Regeln zu lasch, für die anderen zu strikt. Dennoch haben sich die Innenminister in Luxemburg auf einen Kompromiss verständigt. Doch die Verhandlungen gehen weiter.

Die EU-Innenminister haben sich auf schärfere Regeln zum Waffenbesitz verständigt. Bei ihrem Treffen am Freitag in Luxemburg brachten sie neue Vorgaben auf den Weg, nach denen künftig etwa Schreckschusswaffen bei Behörden registriert werden müssen. Zudem soll der Waffenhandel im Internet besser kontrolliert werden. 

Die EU-Staaten müssen außerdem sicherstellen, dass sich sogenannte Dekowaffen nicht mehr zu einer scharfen Waffe zurückbauen lassen. Mit den Änderungen reagiert die Politik auch auf die Terroranschläge des vergangenen Jahres.

Mehrere Länder lehnen Kompromiss ab

Mit dieser Position können nun Länder-Vertreter Verhandlungen mit dem Europaparlament beginnen. Dabei dürften die Abgeordneten noch Änderungen durchsetzen. Am Ende müssen sich beide Seiten einigen.

Mehrere Länder lehnten den Kompromiss am Freitag nach Angaben von EU-Diplomaten ab. Während Luxemburg die Änderungen als zu lasch kritisierte, finden Tschechien und Polen sie zu strikt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Pompeo ist neuer US-Außenminister - Grenell als Botschafter für Deutschland bestätigt
Mike Pompeo kann sein Amt als US-Außenminister antreten. Nach monatelanger Verzögerung wurde auch Richard Grenell als Botschafter für Deutschland bestätigt.
Pompeo ist neuer US-Außenminister - Grenell als Botschafter für Deutschland bestätigt
CDU-Politiker fordern härtere Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger
Jungen Menschen, die Jobangebote ablehnen, sollen Hartz-IV-Leistungen gestrichen werden. Das fordern jedenfalls Berliner CDU-Politiker.
CDU-Politiker fordern härtere Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger

Kommentare