+
Mit einem Tweet rund um die Ereignisse in London sorgt Trump für Aufregung.

Kritik auch von Londons Bürgermeister

Geschmackloser Tweet von Trump nach Terrorangriff in London

  • schließen

Am Samstagabend ist es in London zu einem terroristischen Angriff gekommen. Mehrere Menschen starben, Dutzende wurden verletzt. Die Reaktion Donald Trumps auf die Attacken stießen so manchem sauer auf.

Washington/London - Der Terrorangriff in London war gerade erst wenige Stunden alt, da äußerte sich Donald Trump zu den Angriffen, bei denen sieben unschuldige Menschen sowie die drei Angreifer getötet wurden. Der Präsident der Vereinigten Staaten sicherte Großbritannien die Unterstützung der USA zu, schrieb auf Twitter: „Was auch immer die Vereinigten Staaten tun können, um in London und im Vereinigten Königreich zu helfen, wir werden da sein - wir sind bei euch.“

So weit, so gut. Doch schon sieben Minuten vor dieser solidarischen Kurznachricht hatte der US-Präsident einen Tweet abgesetzt - und der schoss weit über das Ziel hinaus. Denn Trump nutzte den Angriff von London, um für sein umstrittenes Einreiseverbot die Werbetrommel zu rühren. „Wir müssen klug, wachsam und stark sein. Die Gerichte müssen uns unsere Rechte zurückgeben. Wir brauchen das Einreiseverbot als zusätzliche Maßnahme für die Sicherheit.“ 

Seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 kämpft Donald Trump für das Einreiseverbot und sorgt damit weltweit für Unmut. Der US-Präsident hatte das Einreiseverbot bereits erlassen, doch kurze Zeit später wurde es von mehreren Richtern wieder aufgehoben. 

User attackieren Trump: „Benimm Dich wie ein Präsident“

Unter Trumps Tweet sammelten sich in Windeseile wütende Antworten. „Wenn Du Amerika vor Terror schützen willst, warum hast Du dann mit den Gründern des Terrorismus in Saudi Arabien getanzt?“, fragte ein User. Und eine andere Twitterin schrieb: „Wir müssen unsere Brüder und Schwestern in London und der ganzen Welt wissen lassen, dass Deine ignorante, hasserfüllte Agenda nicht für die USA spricht. Nicht jetzt. Nicht irgendwann.“ Ein weiterer User gibt Donald Trump einen Tipp mit auf den Weg: „Benimm Dich wie ein Präsident und nicht wie ein panischer Jugendlicher.“

Am Samstagabend war in London zunächst ein Kleintransporter in eine Menschenmenge auf der London Bridge gerast. Danach hatten die drei Angreifer auf mehrere Menschen eingestochen. Sieben Menschen starben durch die Attacken, 48 wurden verletzt. Die drei Angreifer wurden nur wenige Minuten nach dem ersten Notruf von der Polizei getötet.

Londoner Bürgermeister antwortet auf Trump

Mit einem weiteren Tweet forderte Trump Londons Bürgermeister Sadiq Khan heraus. Der US-Präsident schrieb unter anderem: „Sieben Tote und 48 Verletzte bei einem Terrorangriff und der Londoner Bürgermeister findet, es gebe „keinen Grund, alarmiert zu sein!““ Ein Sprecher Khans betonte, dieser habe „Besseres zu tun“ als auf einen „schlecht informierten Tweet“ zu antworten. Unter anderem müsse der Bürgermeister „die Antwort auf diese schreckliche und feige terroristische Attacke koordinieren“.

Alle Entwicklungen rund um den Terror-Angriff in London lesen Sie in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. Jetzt behauptet die kommunistische Führung …
Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
Mindestens zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua
Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen im Zuge der Proteste gegen die Rentenreform in Nicaragua sind zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Rentenreform in Nicaragua
Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat angekündigt, die Atom- und Raketentests seines Landes auszusetzen und ein Atomtestanlage zu schließen.
Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Kommentare