+
Sadiq Khan (li.) will sich nicht mit Tweets aus dem Trump-Clan befassen.

Terror-Akt in London

Nach peinlichem Tweet: Bürgermeister lässt Trump-Sohn abblitzen

  • schließen

London/Washington - Wie sein Vater wollte Donald Trump jr. nach dem Terror-Akt von London auf Twitter für Furore sorgen. Aber Londons Bürgermeister zeigte ihm die kalte Schulter.

Donald Trumps Sohn Donald jr. hat auf politischem Feld eine harte Abfuhr kassiert. Der 39-Jährige hatte nach dem Terror-Anschlag von London auf Twitter den Bürgermeister der Metropole, Sadiq Khan, hart kritisiert. Dabei war Trump jr. aber ein massiver Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Und er biss beim Polit-Profi Khan auf Granit.

„Ihr wollt mich wohl veralbern?! Terror-Attacken gehören zum Leben in großen Städten, sagt Londons Bürgermeister Sadiq Khan“, twitterte Trump jr. am Mittwoch nach der Bluttat in empörtem Tonfall - und erhielt immerhin knapp 21.000 Likes.

Überschrift missinterpretiert - Khan lässt Trump jr. abblitzen

Der kleine Fehler an dem indirekten Vorwurf: Trump war auf eine ein halbes Jahr alte Schlagzeile der Zeitung The Independent hereingefallen. Tatsächlich hatte Khan im September 2016 dem Evening Standard erklärt, Metropolen wie London oder New York müssten permanent auf „Geschehnisse dieser Art vorbereitet sein“ - eine doch substanziell andere Aussage, als die von Trump jr. gerügte.

Khan selbst wollte sich mit den Feinheiten des missglückten Tweets aber gar nicht auseinandersetzen. Er reagierte in einem Interview mit dem US-Sender CNN äußerst abweisend auf das Störfeuer aus dem Trump-Clan. „Ich werde nicht auf einen Tweet von Donald Trump jr. antworten“, erklärte Khan Moderatorin Christiane Amanpour mit Nachdruck. „Ich hatte in den vergangenen 24 Stunden sehr viel wichtigere Dinge zu tun.“

Den eigentlichen Konter übernahm ein Parteifreund für Khan: Wes Streeting, Parlamentsabgeordneter der Labour-Partei, griff Donald Trump jr. in einem Tweet an. „Sie benutzen eine terroristische Attacke auf unsere Stadt für ihren eigenen politischen Vorteil. Sie sind eine Schande“, polterte Streeting.

Alle Neuigkeiten zum Anschlag in London finden Sie in unserem News-Blog.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Korea-Gipfel: Kim und Moon kündigen Erklärung zu Atomwaffen an
Erstmals seit 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Kim Jong Un und Moon Jae In sprachen auch über atomare Abrüstung.
Historischer Korea-Gipfel: Kim und Moon kündigen Erklärung zu Atomwaffen an
Beschimpfungen und Beleidigungen: Wüste Debatte um Kreuz-Beschluss im Landtag
Gräben haben sich kurzfristig aufgetan, breit und tief. Die Debatte um den Kreuz-Beschluss der CSU droht zu eskalieren. Im ganzen Land wird sie scharf kritisiert.
Beschimpfungen und Beleidigungen: Wüste Debatte um Kreuz-Beschluss im Landtag
Fußball-WM 2026: Trump droht allen Ländern, die gegen Bewerbung Amerikas sind
US-Präsident Donald Trump hat Gegnern der nordamerikanischen Bewerbung um die Austragung der Fußball-WM 2026 indirekt politische Konsequenzen angedroht.
Fußball-WM 2026: Trump droht allen Ländern, die gegen Bewerbung Amerikas sind
Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Das Schicksal von Student Otto Warmbier bewegt die Welt: Er wurde in Nordkorea inhaftiert, fiel dort ins Koma und durfte in die USA zurück, wo er kurz darauf starb, …
Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord

Kommentare