+
Sayfullo S. tötete an Halloween acht Menschen

Terroranschlag in New York

Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt

An Halloween tötete Sayfullo S. mit einem Kleinlaster acht Menschen, verletzte elf. Jetzt hat die New Yorker Staatsanwaltschaft die Anklageschrift gegen den Attentäter vorgelegt.

New York - Der Attentäter von Manhattan, der an Halloween mit einem Kleinlaster in Radfahrer und Fußgänger gerast war, ist des achtfachen Mordes beschuldigt worden. Zudem werde Sayfullo S. zwölffacher versuchter Mord, Unterstützung der Terrorgruppe Islamischer Staat und Zerstörung eines Fahrzeugs vorgeworfen, teilte ein Gericht in New York in der Nacht zum Mittwoch mit.

Jeff Sessions: Menschen werden für ihr Recht auf Freiheit kämpfen

Der 29-Jährige sei von „Hass und einer verdrehten Ideologie“ geleitet worden, sagte Staatsanwalt Joon Kim. Die Rechtsprechung werde „rasch, streng und resolut“ sein.

Die Tat von S. sei ein „kalkulierter Akt des Terrorismus im Herzen einer unserer großartigen Städte gewesen“, sagte Justizminister Jeff Sessions. „Die Menschen haben ein Recht darauf, sicher über den Bürgersteig zu laufen oder Fahrrad zu fahren, und wir werden unsere Entschlossenheit nicht aufgeben, diesen Bedrohungen zu Hause und im Ausland entgegenzutreten.“

Donald Trump fordert die Todesstrafe

Im Fall einer Verurteilung kann S. die Todesstrafe oder lebenslange Haft drohen. In einem Tweet hatte US-Präsident Donald Trump für den Mann die Todesstrafe gefordert.

Der aus Usbekistan stammende S. hatte an Halloween acht Menschen getötet und elf weitere verletzt. Schließlich war er mit dem Kleinlaster in einen Schulbus gerast. Als er ausstieg schoss ihn ein Polizist an und nahm ihn fest. Die Terrormiliz Islamischer Staat beanspruchte die Attacke für sich.

Amokfahrt mit Toten in New York: Bilder aus Manhattan

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat nun erste Notfall-Regelungen für einen No-Deal-Brexit vorgestellt. Alle News im Live-Ticker.
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
Die AfD wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz zum „Prüffall“ erklärt. Seitdem wenden sich immer mehr Wähler von der Partei ab. Die Behörde gab nun ihr weiteres …
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverband FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko

Kommentare