+
Joachim Herrmann.

Nach Überprüfung

Innenministerium: Paris-Attentäter nicht in Bayern registriert

München/Paris - Einer der Attentäter von Paris ist doch nicht als Flüchtling in Feldkirchen bei München registriert worden. Zuvor hatte dies Bayerns Innenminister Joachim Herrmann angedeutet.

Einer der Attentäter von Paris ist nach Angaben des bayerischen Innenministeriums doch nicht im Freistaat als Flüchtling registriert worden. Das sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. 

Zuvor hatte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) noch dem Münchner Merkur (Mittwoch) erzählt, laut aktuellem Erkenntnisstand sei einer der Terroristen, die sich vor eineinhalb Wochen vor dem Stade de France in die Luft gesprengt hatten, in Bayern registriert worden. „Es spricht im Moment sehr viel dafür.“ Sein Sprecher Oliver Platzer sagte nun: „Es handelt sich nicht um den gestorbenen Attentäter.“ Das habe sich bei einer Überprüfung herausgestellt.

Laut Pressemitteilung des Landratsamtes München soll sich die Meldung außerdem nicht auf die Landkreisgemeinde Feldkirchen beziehen, sondern auf das Feldkirchen nahe Straubing. In Feldkirchen im Landkreis sind in einer kleinen Unterkunft derzeit lediglich zwölf Personen untergebracht.

Alle Infos zur Terrorangst in Europa im News-Ticker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Präsident Temer in Korruptionsaffäre angeklagt
Aus Sicht des obersten Strafverfolgers hat der Staatschef "das brasilianische Volk hintergangen": Michel Temer soll in Schmiergeldzahlungen verwickelt sein. Kommt der …
Brasiliens Präsident Temer in Korruptionsaffäre angeklagt
Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Berlin (dpa) - Viele Bundestagsabgeordnete gedenken heute des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Die Unionsfraktion im Bundestag hat zu der Totenmesse in der St. …
Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Trump will schon bald etwas unternehmen, um Nordkorea zu stoppen
Washington - US-Präsident Donald Trump hat die scharfen Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Der Präsident sagte, es müsse schon bald etwas …
Trump will schon bald etwas unternehmen, um Nordkorea zu stoppen

Kommentare