Unterstützung von Islamisten

Terror-Verdächtige von Paris: Waffen besorgt

Paris - Drei von vier Verdächtigen sollen in Waffenhandlungen Material für den Islamisten Amédy Coulibaly beschafft haben. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

Drei der vier verhafteten Terrorverdächtigen von Paris sollen vor allem in Waffenhandlungen Material für den Islamisten Amédy Coulibaly beschafft haben. Das sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins am Mittwoch.

Er bestätigte, dass gegen die 22 bis 28 Jahre alten Verdächtigen offizielle Ermittlungsverfahren eingeleitetwurden und sie in Untersuchungshaft sitzen.

Ihnen wird vorgeworfen, Coulibaly logistisch unterstützt zu haben, der für die Ermordung einer Polizistin und den Tod von vier Geiseln in einem koscheren Geschäft verantwortlich gemacht wird.

Begonnen hatte die Terrorserie von Paris mit dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“, bei dem die Islamisten Chérif und Saïd Kouachi zwölf Menschen töteten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf
Umfragen zur Landtagswahl in Hessen deuten an, dass CDU, SPD und Grüne eine schwierige Koalitionsbildung erwartet. Vermutlich ist ein Dreierbündnis notwendig.
Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf
Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück
Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen.
Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück
Erdogan spricht von „geplantem Mord“ an Khashoggi - Polizei durchsucht Villa in Istanbul
Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Erdogan sprach am Dienstag von einem geplanten Mordkomplott. Alles zum Fall im …
Erdogan spricht von „geplantem Mord“ an Khashoggi - Polizei durchsucht Villa in Istanbul
Steinmeier zu Duda: "Uns verbindet viel mehr als uns trennt"
Es sollte eigentlich eine freundschaftliche Geste zum 100. Unabhängigkeitstag Polens werden. Doch die Beziehungen sind angespannt. Das merkte man Präsident Duda und …
Steinmeier zu Duda: "Uns verbindet viel mehr als uns trennt"

Kommentare