+
Benjamin Netanjahu: Der Anschlag sei der „Terrorakt einer Bestie“.

Harte Worte

„Terrorakt einer Bestie“ - Netanjahu verurteilt Anschlag auf Siedler

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu findet deutliche Worte um den tödlichen Anschlag eines Palästinensers auf eine Siedlerfamilie am Samstagabend zu verurteilen.

Jerusalem - Der Anschlag sei der „Terrorakt einer Bestie“. Der Attentäter sei „durch abgrundtiefen Hass aufgehetzt“ gewesen, sagte Netanjahu nach Angaben seines Büros.

Der 19-Jährige war am Freitagabend in ein Wohnhaus in der Siedlung Neve Zuf bei Ramallah eingedrungen und hatte dort einen Großvater und dessen zwei erwachsenen Kinder erstochen. Die Ehefrau des älteren Mannes wurde schwer verletzt, anwesende Enkelkinder konnten versteckt werden.

Konflikte am Tempelberg

Der Anschlag folgte auf Unruhen, bei denen am Freitag drei Palästinenser getötet und rund 400 verletzt worden waren. Als Auslöser gilt ein Streit um Metalldetektoren, die Israel am Tempelberg in Jerusalem aufgestellt hatte, der Muslimen und Juden heilig ist. Der Grund war ein Anschlag dreier arabischer Attentäter, bei dem zwei israelische Polizisten getötet worden waren.

Am Samstag kam es in und um Jerusalem vereinzelt zu neuen Konfrontationen. Östlich von Jerusalem erlitt ein Palästinenser tödliche Verletzungen, nach Angaben der israelischen Armee offenbar bei der Explosion eines Sprengsatzes, den er bauen wollte.

Israels Armee hat nach dem Anschlag auf die Siederfamilie im Westjordanland den Bruder des Attentäters festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beobachter: Neun Tote bei israelischem Angriff in Syrien
Israles Luftwafffe soll syrischen Angaben zufolge einen iranischen Stützpunkt in der Provinz Aleppo attackiert haben. Die Rede ist von mehreren getöteten Menschen.
Beobachter: Neun Tote bei israelischem Angriff in Syrien
Seehofer: Erst Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Seehofer: Erst Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
Der Bamf-Skandal nimmt neue Fahrt auf. Neben missglückten Abschiebungen und weiteren Ermittlungen sieht sich die Behörde nun auch weiteren heftigen Anschuldigungen eines …
Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört vor Putin-Treffen die Europäer
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum großen Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört vor Putin-Treffen die Europäer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.