+
Polizeikräfte bei der Festnahme des Verdächtigen.

Polizei-Großeinsatz

Terroralarm in London: Vier weitere Festnahmen - eine Frau angeschossen

  • schließen
  • Florian Naumann
    Florian Naumann
    schließen

London - Die britische Haupstadt ist wohl erneut ins Fadenkreuz des Terror geraten: Bei einem Großeinsatz in London ist ein Mann festgenommen worden.

  • Am Donnerstag hat die Londoner Polizei mehrere Terrorverdächtige festgenommen.
  • Bei einem Einsatz in der Nacht wurde eine Frau angeschossen.
  • Erst im März tötete ein Mann mit einem Auto mehrere Menschen

Update 2 vom 23. Mai 2017: Über die genauen Hintergründe zum Selbstmordanschlag in Manchester ist noch nicht viel bekannt. Wir haben dennoch für Sie zusammengefasst, was wir bislang wissen und was nicht.

Update vom 23. Mai 2017: Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester mehrere Menschen in den Tod gerissen. Alle Informationen erhalten Sie in unserem News-Ticker.

+++ Bei einer Antiterror-Aktion in London und Kent hat die Polizei in der Nacht vier Verdächtige festgenommen. Eine Frau sei bei dem Einsatz angeschossen worden, berichtete die Agentur PA. Über ihren Zustand gab es keine weiteren Angaben. Nach Angaben der Polizei stand dieser Einsatz nicht im Zusammenhang mit der Festnahme eines Mannes wegen Terrorverdachts in der Nähe des britischen Parlaments am Donnerstag.

+++ Augenzeugen berichteten gegenüber der Nachrichtenagentur AFP von dem Vorfall. Er habe "drei Messer auf dem Boden gesehen, ein großes und zwei kleine", sagte David Wisniowski, der die Szene von seinem Arbeitsplatz in einem benachbarten Gebäude beobachtete. Die Touristin Gabrielle Hennessy aus den USA berichtete: "Wir haben gesehen, wie die Polizei zu ihm stürmte. Dann lag er umrundet von Polizisten auf dem Boden. Sie haben ihn wieder aufgerichtet, und dann habe ich das Messer auf dem Boden gesehen."

+++ Wie die Londoner Polizei mitteilt, laute der Verdacht gegen den festgenommenen 27-Jährigen "Ausübung, Vorbereitung und Anstiftung von Terrorakten". Er sei nun unter dem Anti-Terror-Gesetz in Gewahrsam genommen worden. 

Londoner Polizisten führen den Terror-Verdächtigen zu einem Einsatzfahrzeug.

+++ Neue Details zur Festnahme: Der verdächtige Mann soll 27 Jahre alt sein. Er sei von bewaffneten Beamten gestellt und festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Ermittlungen dauerten zunächst aber weiter an.

+++ Premierministerin Theresa May soll sich während des Vorfalls Medienberichten zufolge nicht im Regierungssitz 10 Downing Street aufgehalten haben.

+++ Der Mann soll Ende zwanzig Jahre alt sein. Er habe mehrere Messer bei sich gehabt, teilte die Polizei mit. Er wurde im Rahmen einer Routinekontrolle festgenommen. Eine unmittelbare Gefahr gebe es nach der Festnahme nicht mehr, hieß es.

+++ Festgenommen wurde der Verdächtige nach Informationen der dpa wegen Terrorverdacht und unerlaubtem Waffenbesitz.

+++ Ein Polizeisprecher bestätigte mittlerweile, es gebe keine Verletzten. Der verdächtige Mann befinde sich in Polizeigewahrsam.

+++ Der BBC berichtet ein Augenzeuge, er habe am Festnahmeort zwei Messer auf dem Boden liegen sehen, eines davon ein „langes Brotmesser“.

Wieder Terroralarm in London

In London herrscht erneut Terroralarm: Wie unter anderem die Nachrichtensender N24 und n-tv berichten, ist in der britischen Hauptstadt bei einem Polizeigroßeinsatz nahe des Parlamentsgebäudes ein Mann festgenommen worden. 

Medienberichten zufolge soll er mindestens ein Messer bei sich gehabt haben. Wie Scotland Yard mitteilte, gab es zunächst keine Informationen über Verletzte. Die Hintergründe waren unklar.

Eine Straße wurde gesperrt, mehrere Buslinien mussten umgeleitet werden. Auf Fernsehaufnahmen waren zahlreiche Polizeiautos und bewaffnete Beamte zu sehen.

Offenbar gelang die Festnahme nur wenige hundert Meter vom britischen Regierungssitz und dem Parlament entfernt - nahe jener Stelle, an der im März ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast war und schließlich einen Polizisten mit einem Messer attackiert hatte. 

Ein Foto von der Festnahme in London am Donnerstagnachmittag

fn/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab
Hannover (dpa) - Nach dem unklaren Wahlausgang in Niedersachsen haben sich die Grünen am Montag gegen eine Jamaika-Koalition ausgesprochen.
Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab

Kommentare