AfD-Eklat vor Sachsenwahl: Klage wegen Kandidatenliste gescheitert 

AfD-Eklat vor Sachsenwahl: Klage wegen Kandidatenliste gescheitert 
+
Werner Menner.

Kommentar von Werner Menner

Terror in Brüssel: Herausforderung für Europa

  • schließen

München - Die verheerenden Terroranschläge in Brüssel sind nicht nur eine Herausforderung für Belgien. Europa muss sich dem Islamischen Staat und seiner Ideologie gemeinsam entgegen stellen. Ein Kommentar.

Belgien – eine Hochburg des Islamismus und des islamistischen Terrors in Europa? Ja. Wie (bisher) kein anderes europäisches Land hat Belgien neben dem schönen Gedankengut, von dem bereits Goethe profitierte, auch die Probleme der muslimischen Welt importiert: Arbeitslosigkeit, Hass auf einen scheinbar überlegenen Westen und eine aus diesem Hass erwachsende Bereitschaft zu Terrorakten.

Die Integration ist dort gescheitert. Vor allem deshalb, weil viele Muslime ihren Glaubensvorschriften folgend sich nicht integrieren lassen wollen. Das musste zwangsläufig zu Parallelgesellschaften führen. Und Europa – nicht nur Belgien oder Deutschland – hat aus falsch verstandener Toleranz oft nachgegeben statt zu fordern. Toleranz ist kein Synonym für bedingungsloses Hinnehmen. Das Ergebnis sind Brandherde und Terror-Hochburgen, in denen IS- oder El-Kaida-Ideologen keine Probleme haben, Selbstmord-Attentäter zu rekrutieren. Deutschland muss jetzt beweisen, dass es diese Aufgabe besser meistern kann als Frankreich und Belgien.

Die EU-Metropole Brüssel ist dabei, eine islamische Stadt zu werden. Bereits heute sind rund 60% der Neugeborenen muslimische Kinder. Die Eltern leben zumeist in Ballungszentren, in denen das Klima derart aufgeheizt ist, dass die Polizei es kaum wagt, dort ordnend einzugreifen. Was einer Aushebelung der europäischen Rechtsordnung gleichkommt. Schon vor dem Erstarken des IS lebten in Belgien zudem 1000 gewaltbereite und bestens ausgebildete Dschihadisten. Der IS hat diese Zahl erhöht. Und der Nachschub rollt. Der Terrorakt von Brüssel war kaum der letzte.

Beim Gedenken an die Terroropfer wird stets betont, dass die Mörder nichts mit dem Islam zu tun haben. So einfach ist es leider nicht. Die Täter morden im Namen Allahs, und damit haben sie sehr wohl mit dem Islam zu tun. Sie zu isolieren und handlungsunfähig zu machen, ist also nicht allein Aufgabe der Sicherheitsbehörden, sondern auch all jener Muslime, für die europäische Werte mehr als nur ein schales Lippenbekenntnis sind.

Werner Menner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“
Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Bei einem Wahlkampfauftritt appellierte Donald Trump an die Verantwortung Deutschlands. Der Grund: Die Bundesrepublik …
Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“
Bericht: Puerto Ricos Gouverneur wird zurücktreten
Eine halbe Millionen Menschen gingen auf die Straße und forderten den Rücktritt von Puerto Ricos Gouverneur Rosselló. Dieser zieht nun wohl die Konsequenzen.
Bericht: Puerto Ricos Gouverneur wird zurücktreten
Abrechnung mit Johnson: "Ich war sein Boss - er ist völlig untauglich“
Boris Johnson ist neuer Parteivorsitzender der Tories und somit Nachfolger von Theresa May. Wie geht es jetzt mit dem Brexit weiter?
Abrechnung mit Johnson: "Ich war sein Boss - er ist völlig untauglich“
Wälder im Klimawandel: BUND fordert Laubmischwälder
Infolge anhaltender Hitze und Trockenheit verzeichnet Deutschland einen enormen Waldverlust. Der BUND stellt daher heute einen Forderungskatalog vor.
Wälder im Klimawandel: BUND fordert Laubmischwälder

Kommentare