+
Danielle während ihres Fernsehauftritts.

Rührende Szenen in Paris

Blumen für die Toten! Dame wird zum Internet-Star

Paris - Nach den Terroranschlägen in Paris wird eine 77-jährige Dame durch einen couragierten Fernsehauftritt zum Internetstar. Das Netz solidarisiert sich prompt mit der Frau.

Die verheerenden Terroranschlägen in Paris vom Freitagabend bewegen neben Menschen auf der ganzen Welt vor allem die Einwohner der französischen Hauptstadt, schließlich geschahen die Anschläge vor ihrer eigenen Haustür. In den Tagen nach den schrecklichen Taten fingen die französischen Fernsehsender eine Vielzahl an Stimmen der Pariser Bürger ein, die sich die Orte der Anschlagsziele anschauten und Blumen, Briefe und Kerzen für die verstorbenen Opfer hinterließen. 

Unter den Trauernden befand sich auch eine 77-jährige Dame, die durch ihre couragierten Worte vor der Fernsehkamera des Senders BFM TV (im Video ab Minute 3:20) im Internet viel Respekt und Zuspruch erhalten hat.

"Es ist sehr wichtig, unseren Toten Blumen zu bringen. Es ist sehr wichtig, mehrfach das Buch von Hemingway 'Paris est une fête' (Paris - Ein Fest fürs Leben) zu lesen. Denn wir sind eine sehr alte Zivilisation. Und wir tragen unsere Werte hoch. Wir verbrüdern uns mit den fünf Millionen Muslimen, die ihre Religion frei und friedlich ausüben. Und wir werden kämpfen gegen die 10.000 Barbaren, die angeblich im Namen von Allah töten."

Spendenaktion im Netz

Im Netz initiierte der Autor Karim Boukercha, nachdem die Frau mit dem Namen Danielle per Twitter von einer Userin ("Freundin meines Opas") identifiziert wurde, unter dem Hashtag #DesFleursPourDanielle und auf der Plattform Leetchi.com eine Spendenaktion, an der sich bereits 1600 Menschen beteiligten. "Danielle hat uns mehr Brüderlichkeit im Kampf gegen die Barbarei vorgeschlagen. Lasst uns ihrem Humanismus mit Blumen danken", schrieb Boukercha zu seiner Initiative.

Auf die Aktion im Netz sprang auch ein Blumen-Unternehmen an und lieferte der Frau einen Blumenstrauß mit dem Absender "das Internet". Dem Sender BFMTV zufolge engagiert sich Danielle, eine ehemalige Rechtsanwältin, als Frauen- und Menschenrechtlerin und wird mit dem gespendeten Geld (mehr als 13.000 Euro, Stand 19.11.2015) Organisationen wie "Prisonniers sans frontières und "Parcours d'exil" unterstützen.

In einem zweiten Interview mit dem Sender BFM TV äußerte sich die mittlerweile äußerst populär gewordene Dame erneut zu den Anschlägen und bekundete ihr Mitleid mit den verblendeten Attentätern.

"Ich glaube, die haben absolut nichts im Kopf. Die nutzen überhaupt nicht ihre Intelligenz. Ich denke, ähnlich wie bei den Sekten, gibt es dort die Alten, die die Jungen einer Gehirnwäsche unterzogen haben. (…) "Es muss so schlimm für sie sein, dass sie überhaupt nicht ihren freien Willen ausüben wollen, nicht selbst denken können. (…) Die Vorstellung, dass da Franzosen einander umgebracht haben, ist absolut fürchterlich. Sie tun mir so leid. So leid."

ep

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare