+
Polizisten im März bei einem Anti-Terror-Einsatz in Malis Hauptstadt Bamako. Foto: Alex Duval Smith / Archiv

Terroranschlag auf Luxushotel in Mali

Bamako (dpa) - Eine Gruppe Bewaffneter hat ein Luxushotel in der Hauptstadt Malis angegriffen und sich dort mit Geiseln verschanzt.

Die Angreifer hätten Autos mit diplomatischen Kennzeichen benutzt, um Zugang zum Radisson Hotel in Bamako zu erhalten, sagte ein Mitglied des Hotel-Sicherheitsteams der Deutschen Presse-Agentur. Der Angriff deutete auf einen Terroranschlag hin.

Die Angreifer zogen sich demnach in ein oberes Stockwerk zurück und hielten zahlreiche Geiseln. Es waren Schüsse zu hören. Sicherheitskräfte riegelten das Hotel weiträumig ab. Das Radisson hat Berichten zufolge 170 Zimmer. Es ist bei Diplomaten beliebt und zum Beispiel auch das Hotel für Mitarbeiter der Air France.

In Mali hatten Islamisten und separatistische Tuareg große Gebiete erobert, bevor sie mit Hilfe französischer Truppen wieder zurückgedrängt worden waren. Derzeit läuft ein internationaler Einsatz zur Ausbildung der malischen Streitkräfte, an dem auch die Bundeswehr beteiligt ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Arbeitsgruppe beklagt Rassismus gegen Schwarze in Deutschland
Berlin - Das Urteil von UN-Experten ist beunruhigend. Sie sagen: Viele der rund eine Million Menschen afrikanischer Herkunft erlebten Rassismus und Diskriminierung. …
UN-Arbeitsgruppe beklagt Rassismus gegen Schwarze in Deutschland
Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates
Berlin - Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger: Vergangene Woche hatte Flughafenchef Mühlenfeld den Technikchef entlassen. Jetzt droht dem Flughafenchef die …
Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates
Wo bleibt Merkels Anti-Schulz-Rezept?
Berlin - In der Union grummelt es: Angesichts des Umfragen-Erfolgs von Martin Schulz wird der Druck auf Angela Merkel immer stärker, endlich in die Offensive zu gehen. …
Wo bleibt Merkels Anti-Schulz-Rezept?
Festgenommener "Welt"-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt
Istanbul (dpa) - Nach 13 Tagen Polizeigewahrsam in Istanbul ist der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel dem Staatsanwalt vorgeführt worden. Der Staatsanwalt entscheide nach …
Festgenommener "Welt"-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt

Kommentare