Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt
+
MM-Redakteur Werner Menner.

Merkur-Kommentar

Terroranschlag in Istanbul: Ins Mark getroffen

  • schließen

Es war ein gezielter Schlag, er wurde präzise ausgeführt und er hat die Türkei ins Mark getroffen. Ein Kommentar zu den dramatischen Ereignissen in Istanbul von Merkur-Redakteur Werner Menner.

Weder der Ort noch der Zeitpunkt des IS-Terroranschlags waren zufällig: Mit dem internationalen Flughafen der Metropole Istanbul wurde dem türkischen Tourismus ein weiterer Tiefschlag verpasst, eine der bedeutendsten Luftfahrt-Drehscheiben getroffen, der Welt vor Augen geführt, dass der im Irak und in Syrien an Boden verlierende IS jederzeit und überall zuschlagen kann, und dass die Türkei es nicht schafft, die Sicherheitslage unter Kontrolle zu bringen.

Präsident Erdogan ist derzeit dabei, seine außenpolitische Strategie neu zu definieren, sich dem alten Freund Israel wieder anzunähern und die Wogen im Streit mit Russland zu glätten. Erdogan beweist dabei Pragmatismus, doch der hat seinen Preis. Er wird die Gangart gegen den IS, den er im Kampf gegen die Kurden direkt und indirekt unterstützt und gleichzeitig gemeinsam mit den Alliierten bekämpft, verschärfen müssen. Das bringt den Sultan an den Rand eines Zweifrontenkrieges. Die Kurden werden versuchen, aus der neuen Situation Kapital zu schlagen und die Last des türkischen Jochs deutlich zu verringern.

Die Bluttat von Istanbul ist eine Tragödie für die Stadt, das Land und unzählige Menschen. Sie ist auch das Ergebnis der skrupellosen Erdogan-Politik. Und sie droht zum Ausgangspunkt einer neuen Phase der Gewalt zu werden – mit nicht absehbaren Auswirkungen auf Europa. So wenig die EU in der Lage ist, das Flüchtlingsproblem ohne die Türkei unter Kontrolle zu bringen, so wenig ist die Türkei fähig, ohne westliche Hilfe den IS wirksam zu bekämpfen – sofern man sich in Ankara endlich dazu durchringen kann, die Zwitterpolitik aufzugeben. Ob der neue Pragmatismus Erdogans auch dazu ausreicht, ist allerdings fraglich.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Anschlag in Istanbul lesen Sie in unserem News-Blog.

Update vom 15. Juli 2016: In Nizza hat sich ein mutmaßlicher Terror-Anschlag ereignet. Ein Lkw raste am Nationalfeiertag in eine Menschenmenge, mindestens 80 Menschen starben. Hier erfahren Sie alles zum Anschlag in Nizza in unserem Live-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer österreichischer Kanzler Kurz bei Merkel
Berlin (dpa) - Der neue österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist zu seinem Antrittsbesuch in Berlin begrüßt worden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) empfing den …
Neuer österreichischer Kanzler Kurz bei Merkel
SPD-Kreis prophezeit Absturz: „GroKo-Nein“ hätte verheerende Folgen 
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Kreis prophezeit Absturz: „GroKo-Nein“ hätte verheerende Folgen 
Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss wieder ins Gefängnis
Der Anführer der "Regenschirm-Proteste" wurde im Oktober auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Nun entschied ein Gericht: Wong muss wieder hinter Gitter. Seine …
Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss wieder ins Gefängnis
Viraler „Drecksloch“-Hit: Video aus Namibia verhöhnt Trump
US-Präsident Donald Trump hat mit seinen mutmaßlichen Äußerungen einen echten „Shitstorm“ ausgelöst. Die frühere deutsche Kolonie Namibia nimmt den mächtigsten Mann der …
Viraler „Drecksloch“-Hit: Video aus Namibia verhöhnt Trump

Kommentare