In Genf

Terrorfahndung in der Schweiz: Zwei Verdächtige in Haft

Genf - Sie reisten wohl erst vor kurzem in die Schweiz ein: Zwei verdächtige Syrer sind den Behörden bei der Terrorfahndung in Genf ins Netz gegangen. Wie groß ist die Bedrohung wirklich?

Nach der Festnahme von zwei Terrorverdächtigen bleibt die Sicherheitslage in Genf angespannt. So rechnet die Schweizer Polizei aufgrund der allgemeinen Bedrohungssituation in der UN-Metropole mit weiteren Einsätzen. „Bis Weihnachten können wir die erhöhte Alarmbereitschaft aufrechterhalten“, sagte der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet der Zeitung „Schweiz am Sonntag“. Danach müsse Verstärkung aus anderen Kantonen für Sicherheit in Genf sorgen.

Bei der Fahndung nach vier verdächtigen Islamisten waren der Polizei zwei Syrer im Raum Genf ins Netz gegangen. Im Auto der beiden Männer seien Spuren von Sprengstoffen festgestellt worden, teilten die Behörden am Samstag mit.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Herstellens, Verbergens, und Transports von Sprengstoffen. Den Syrern wird auch die Unterstützung von Terrororganisationen wie Al-Kaida oder dem Islamischen Staat (IS) vorgeworfen.

Die Verdächtigen haben nach eigenen Angaben erst kurz vor der Festnahme das Auto gekauft. Sie reisten erst am Freitag ein. Eine Verbindung zwischen den Festgenommenen und den vier gesuchten Islamisten gibt es nach aktuellen Erkenntnissen nicht.

Die Schweiz hatte am Donnerstag nach Hinweisen auf einen möglichen Anschlag einen Terror-Großalarm für Genf ausgerufen und die Sicherheitsmaßnahmen am zweitgrößten Sitz der Vereinten Nationen (UN) deutlich verstärkt.

Bei ihren Antiterrorermittlungen ist die Genfer Polizei auch auf einen Waffennarren gestoßen. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizisten mehrere Maschinengewehre vom Typ Kalaschnikow, eine Pump Gun, Maschinenpistolen, ein Sturmgewehr M16 und rund 30 Karabiner, wie Generalstaatsanwalt Olivier Jornot am Samstag sagte. Außerdem hing in der Wohnung eine Nazi-Fahne. Der Mann sei Anhänger einer Überlebensideologie und bereite sich auf den Kriegsausbruch vor, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Aus gut dreieinhalb Kilometern Entfernung hat ein Sniper einen IS-Kämpfer getötet. Damit hat der kanadische Scharfschütze einen Weltrekord aufgestellt.
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung

Kommentare