+
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat bereits Fehler eingeräumt. Foto: Kay Nietfeld

Aufarbeitung

Terrorfall "Al-Bakr" beschäftigt Parlamente

Dresden - Erst eine verpatzte Festnahme in Chemnitz und dann der Suizid des Terrorverdächtigen in der Untersuchungshaft in Leipzig. Den sächsischen Behörden hat der Fall "Al-Bakr" viel Kritik eingebracht. Jetzt folgt das parlamentarische Nachspiel.

Nach den Pannen um Festnahme und Suizid des Terrorverdächtigen Dschabar al-Bakr beginnt die parlamentarische Aufarbeitung. In Dresden kommen der Innen- und der Rechtsausschuss des Landtags zu einer gemeinsamen Sondersitzung zusammen, um die Hintergründe des Falls zu beleuchten.

Am Mittwoch will sich in Berlin auch der Innenausschuss des Bundestages damit befassen. Während Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich bereits Fehler eingeräumt hat, vertritt Justizminister Sebastian Gemkow (beide CDU) weiterhin die Ansicht, dass den Justizvollzugsbeamten in Leipzig kein Fehlverhalten vorzuwerfen ist. Dort hatte sich der 22-jährige Syrer am vergangenen Mittwoch in der Untersuchungshaft selbst getötet.

Vier Tage zuvor war der Polizei seine Festnahme in Chemnitz misslungen. Erst zwei Tage später wurde der Gesuchte in Leipzig von Landsleuten überwältigt und der Polizei übergeben. Dennoch sprach Innenminister Markus Ulbig (CDU) später von einem "großartigen Erfolg".

Der Umgang mit dem Terror-Fall hatte der sächsischen Regierung heftige Kritik eingebracht. Gemkow war von mehreren Bundes- und Landespolitikern zum Rücktritt aufgefordert worden, auch Ulbig wurde für Pannen verantwortlich gemacht. Tillich stellte sich hinter seine Minister.

Inzwischen hat die Staatsregierung beschlossen, eine unabhängige Untersuchungskommission einzusetzen. Ein vierköpfiges Team aus im Umgang mit internationalem Terror erfahrenen Experten soll das Geschehen vom Eingang der ersten Informationen an die sächsische Polizei durch die Bundesbehörden bis zum Tod Al-Bakrs prüfen.

Ursprünglich war erwartet worden, dass die Regierung die Kommission erst nach der von den Koalitionsfraktionen CDU und SPD sowie den Linken beantragten Sondersitzung der Landtagsausschüsse beschließt. Der Innenexperte der SPD-Fraktion, Albrecht Pallas, nannte die Entscheidung der Regierung deshalb "bemerkenswert". Denn die Regierung erkenne damit an, dass Fehler passiert seien. "In der Sondersitzung der Ausschüsse ... werden wir jetzt die beteiligten Ministerien befragen und gegebenenfalls erste Schlussfolgerungen ziehen können."

Unterdessen sollte der mutmaßliche Komplize und Mieter der Chemnitzer Wohnung, in der Al-Bakr nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes zuletzt gewohnt und einen Sprengstoffanschlag auf einen Berliner Flughafen vorbereitet hatte, aus Dresden nach Karlsruhe gebracht werden. Der 33-jährige Syrer wird dort in den kommenden Tagen einem Haftrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. In seiner Wohnung hatten Ermittler 1,5 Kilogramm des hochgefährlichen Sprengstoffs TATP sichergestellt. Nach dem Fund hatte der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich gezogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berichte: Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will das geplante Baukindergeld nach Medienberichten an enge Auflagen knüpfen. Es solle nur bis zu einer Obergrenze …
Berichte: Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche
EU-Parlamentspräsident warnt vor "Zerstörung" der EU in Flüchtlingsstreit
Vor dem Brüsseler Spitzentreffen zur Flüchtlingspolitik haben führende europäische Politiker vor einem Auseinanderbrechen der EU gewarnt.
EU-Parlamentspräsident warnt vor "Zerstörung" der EU in Flüchtlingsstreit
SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden
Bochum (dpa) - Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll am Vormittag der bisher kaum …
SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden
Rettungsschiff ausgebootet: Unsere Autorin war auf der „Seefuchs“
Die zivile Seenotrettung vor Libyens Küste ist politisch nicht mehr erwünscht. Unsere Autorin war für Sea-Eye an Bord der „Seefuchs“. Das Schiff musste am Donnerstag …
Rettungsschiff ausgebootet: Unsere Autorin war auf der „Seefuchs“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.