+
Blumen und Kerzen: Große Betroffenheit nach dem Anschlag in Stockholm

London, St. Petersburg, Stockholm

Terrorismus-Experte befürchtet weitere Anschläge in Europa

Berlin - London, St. Petersburg, Stockholm. In nur drei Wochen ereigneten sich auf europäischen Boden drei Terroranschläge. Müssen wir uns daran gewöhnen?

Nach Ansicht des Terrorismus-Experten Peter Neumann muss sich Europa auf mehr Anschläge einstellen. „Ich glaube, dass der Islamische Staat mehr und mehr versuchen wird, die Anhänger im Westen zu aktivieren“, sagte der Wissenschaftler am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

Jeden Tag ein Anschlag?

Das bedeute aber nicht, dass man sich verrückt machen sollte, sagte der Leiter des internationalen Zentrums zur Erforschung von Radikalisierung (ICSR) am King's College in London. „Es wird nach wie vor nicht jeden Tag etwas passieren - man muss keine Angst haben auf die Straße zu gehen.“ Aber die Menschen in Europa müssten eine realistische Einschätzung der Terrorgefahr haben, sagte Neumann. „Die Sicherheitsbehörden müssen genauso aktiv sein, wie in den letzten sechs Monaten auch.“

Prävention das A und O

Die Behörden seien zwar gut vorbereitet auf die Terrorgefahr, aber es könne immer noch viel mehr getan werden, sagte Neumann. Die Lösung sei nicht nur, die Kapazitäten zu erhöhen, sondern auch dafür zu sorgen, dass nicht so viele Gefährder-Akten auf den Schreibtischen der Sicherheitsbehörden landeten. „Deshalb braucht man einen konkreten, integrierten, systematischen Ansatz zur Prävention“, sagte Neumann.

In Stockholm waren bei einem Lkw-Anschlag am Freitag vier Menschen getötet worden. Der Anschlag war nach London und St. Petersburg der dritte in Europa innerhalb von drei Wochen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 

Kommentare