Geiselnahme in den Golanhöhen

Terroristen: Blauhelme begangen "Verbrechen"

Kunaitra - Die radikal-islamische Al-Nusra-Front hat die Gefangennahme von UN-Soldaten mit einer angeblichen „Komplizenschaft“ der Vereinten Nationen mit dem syrischen Regime begründet.

„Die UN hat alle Massaker dieses schamlosen Feindes gegen wehrlose Muslime ignoriert“, hieß es in einer am Samstagabend im Internet veröffentlichten Mitteilung. Die Vereinten Nationen machten sich daher zum Kollaborateur und begingen selbst „Verbrechen“.

Die Authentizität der Mitteilung war zunächst unklar. Die Al-Nusra-Front hält seit vergangenem Donnerstag nach UN-Angaben 44 Blauhelm-Soldaten von den Fidschi-Inseln auf den syrischen Golanhöhen gefangen. In der Mitteilung war dagegen von 45 Blauhelmen die Rede.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 50 Euro: AfD will Demo-Teilnehmern Zuschuss zahlen
Teilnehmer einer AfD-Demo am Sonntag in Berlin sollen 50 Euro als Zuschuss bekommen. Das ist das neue Angebot der nationalistischen Partei in Rheinland-Pfalz. Selbst von …
Bis zu 50 Euro: AfD will Demo-Teilnehmern Zuschuss zahlen
Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne
Erst eine satte Laufzeitverlängerung, dann die Kehrtwende in der Atompolitik nach der Katastrophe von Fukushima: Das Hin und Her der damaligen schwarz-gelben …
Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne
Neun Flüchtlinge auf Güterzug in Baden-Württemberg entdeckt
Auf einem Güterzug aus Italien sind im Kreis Lörrach neun Flüchtlinge aus Afrika entdeckt worden. Darunter auch zwei schwangere Frauen.
Neun Flüchtlinge auf Güterzug in Baden-Württemberg entdeckt
Bundesweit erste Diesel-Fahrverbote angekündigt
Die bundesweit ersten Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft sollen am Donnerstag kommender Woche in Hamburg in Kraft treten.
Bundesweit erste Diesel-Fahrverbote angekündigt

Kommentare