+
Hans-Georg Maaßen, Präsident des Verfassungsschutzes.

IS schickte wohl mehrere Schläfer

Terroristen unter Flüchtlingen: Verfassungsschutz unterschätzte Gefahr

Berlin - Der Verfassungsschutz hat die Gefahr, dass die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) potenzielle Attentäter als Flüchtlinge nach Deutschland einschleust, nach eigenen Angaben lange unterschätzt.

Diese Möglichkeit habe das Bundesamt "für weniger wahrscheinlich" gehalten, sagte sein Präsident Hans-Georg Maaßen der "Welt am Sonntag". Es sei davon ausgegangen worden, dass dem IS das Risiko "viel zu hoch" sei.

"Mittlerweile wissen wir: Was den IS angeht, müssen wir eben auch dazulernen", sagte Maaßen. Obwohl es der IS gar nicht nötig habe, seine Anhänger unter die Flüchtlinge zu mischen, habe er es getan. "Der IS wollte damit ein klares Signal der Stärke aussenden."

Verfassungsschutz unterschätzte den IS

Als Problem bezeichnete es Maaßen, dass viele der Einreisenden - etwa 70 Prozent - keine gültigen Pässe vorlegten. Sie würden nur aufgrund von eigenen Angaben registriert. Er habe die Sorge, dass mögliche Gefährder zwar in den Datenbanken gespeichert seien, aber nicht erkannt würden, weil sie mit falschen Identitäten einreisen.

Das islamistisch-terroristische Potenzial in Deutschland umfasst nach Einschätzung von Maaßen derzeit etwa 1100 Menschen. "Zudem verzeichnen wir 8650 Salafisten", sagte der Verfassungsschutzpräsident. "Die Zahl steigt praktisch täglich."

"Wir halten die Sicherheitslage für sehr ernst", sagte Maaßen, betonte aber zugleich: "Uns liegen derzeit keine Erkenntnisse über konkrete Terroranschlagspläne in Deutschland vor."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Studie beleuchtet Folgen von Judenhass im Netz
Berlin (dpa) - Judenhass im Netz hat einer Studie zufolge deutlich zugenommen. Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin (TU) haben über vier Jahre Beiträge in …
Studie beleuchtet Folgen von Judenhass im Netz
CSU sucht Strategie im Kampf gegen die AfD - Kirchpolitik als Hoffnungsschimmer
Ignorieren? Rempeln? Rechts überholen? Die CSU überarbeitet die Rezepte im Kampf gegen die AfD. Nach mehreren Strategiewechseln macht sich in der Partei eine gewisse …
CSU sucht Strategie im Kampf gegen die AfD - Kirchpolitik als Hoffnungsschimmer
Neue Jobs für Arbeitslose geplant
Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen. …
Neue Jobs für Arbeitslose geplant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.