+
Soldaten bei einer Übung: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will die Bundeswehr auf mögliche Einsätze bei Terroranschlägen im Inland vorbereiten. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Terrorübungen der Bundeswehr im Inland ab November

Seit den Gewalttaten von München, Ansbach und Würzburg streitet die Regierungskoalition wieder über Bundeswehreinsätze im Inland. Karlsruhe erlaubt sie in Terrorfällen. Bald sollen sie geübt werden.

Berlin (dpa) - Die ersten Übungen für einen Anti-Terror-Einsatz der Bundeswehr im Inneren könnten nach Einschätzung des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz bereits im November stattfinden.

"Ich erwarte, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Bundesinnenminister Thomas de Maizière am 31. August grünes Licht für die Übungen geben", sagte der saarländische Ressortchef Klaus Bouillon (CDU) der "Rheinischen Post" (Samstag). "Dann können bereits im November Stabsübungen zum Einsatz der Bundeswehr im Innern stattfinden."

Über Bundeswehreinsätze im Inneren wird seit Jahren gestritten. Union und SPD hatten sich im Juli im neuen Weißbuch zur Sicherheitspolitik auf den Kompromiss verständigt, dass die Bundeswehr bei größeren Anschlägen auch ohne Grundgesetzänderung eingesetzt werden kann.

Die Bundesregierung will den Einsatz der Bundeswehr im Inneren für den Fall von terroristischen Großlagen üben, damit im Ernstfall Kommunikation und Zusammenarbeit von Bundeswehr und Polizei reibungslos funktionieren.

Das Grundgesetz erlaubt solche Einsätze nur in Ausnahmefällen. Auf Terroranschläge wird darin kein Bezug genommen. Die Union ist deswegen für eine Klarstellung der Verfassung, hat wegen des Widerstands der SPD aber nicht die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit. Das Bundesverfassungsgericht hat 2012 entschieden, dass ein Einsatz der Bundeswehr auch bei großen Terroranschlägen möglich ist.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat angeboten, dass die Übung im November im Südwesten stattfinden kann. Zunächst solle es eine sogenannte Stabsrahmenübung geben, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Dabei gehe es um die Zusammenarbeit von Führungsstäben wie etwa in einem Planspiel. Es handele sich noch nicht um eine Übung im Gelände.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) schlägt in einem Brief an Bouillon vor, unter Federführung der Polizei und auf Basis der geltenden Rechtslage die Zusammenarbeit flächendeckend zu testen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slogan bei Trump geklaut? CSU überrascht mit ihrer Antwort
Mit „America first“ trumpfte Donald Trump vor und nach den US-Wahlen auf. Die Münchner CSU bewirbt nun eine Veranstaltung mit Peter Gauweiler und Stephan Pilsinger …
Slogan bei Trump geklaut? CSU überrascht mit ihrer Antwort
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Die AfD fordert ein Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst. Der AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, geht …
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Maaßen fordert mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden
Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen fordert angesichts der Bedrohung durch den islamistischen Terror mehr Befugnisse und andere Strukturen für …
Maaßen fordert mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden
Parlamentswahl in Frankreich 2017: Die wichtigsten Infos auf einen Blick
Emmanuel Macron ist der neue französische Präsident. Doch nun stehen nach der Präsidentschaftswahl die nächsten Parlamentswahlen an - und zwar am 11. und 18. Juni. Die …
Parlamentswahl in Frankreich 2017: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Kommentare