+
"Schutzmaßnahmen im öffentlichen Raum" nannte die Polizei Bremen den Anti-Terror-Einsatz.

Sie kamen aus Frankreich

Terrorverdächtige planten Anschlag auf Bremer Dom

Bremen - Nach dem Terror-Alarm in Bremen sind Details zu den Plänen und der Identität der schwer bewaffneten Verdächtigen bekanntgeworden. Die vier Männer aus Frankreich waren tatsächlich in der Hansestadt.

Das berichteten ZDF und "Focus" unter Berufung auf Ermittlungsakten berichtet. Nach Recherchen des ZDF soll es auch konkrete mögliche Anschlagziele gegeben haben, den Dom, die Synagoge und einen Verkehrsknotenpunkt in Bremen.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Silke Noltensmeier, sagte den "heute"-Nachrichten des ZDF: "Wir wissen, dass es sich hier um französisch sprechende Personen handelt, die über die Niederlande nach Deutschland eingereist sind."

Die Sprecherin von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), Rose Gerdts-Schiffler, sagte der Deutschen Presse-Agentur zu den Berichten über Anschlagsziele: "Zu konkreten Details, wie sie in verschiedenen Medien genannt und zum Teil auch konstruiert wurden, sagen wir nichts, weil wir ansonsten Hinweisgeber und Ermittlungen gefährden würden."

Der Bremer Polizeipräsident Lutz Müller sagte "heute": "Wir gehen davon aus, dass sie sich hier aufgehalten haben, vermutlich schon am Freitag angereist sind. Aber wie lange sie dann tatsächlich in der Hansestadt waren, können wir nicht sagen."

Ein 39 Jahre alter Libanese, der am Wochenende während des Anti-Terror-Einsatzes in Bremen vorübergehend festgenommen wurde, soll die Gruppe aus Frankreich kontaktiert haben. Außerdem soll er nach dem Bericht des ZDF von einem Waffenhändler 60 Maschinenpistolen und automatische Pistolen gekauft haben.

Die Polizei habe am Freitagabend erste Hinweise bekommen, dass der Libanese sich mit den vier treffen wollte, sagte der Polizeipräsident. "Hinweise darauf, dass sich diese Personen im islamischen Kulturzentrum aufhalten können, haben sich erst im Laufe des Samstags verdichtet." Es ist unklar, wo sich die verdächtigen Männer jetzt aufhalten.

Der entscheidende Hinweis auf die Islamisten kam nach ZDF-Informationen vom Zollkriminalamt in Köln. Zunächst seien die Bremer Behörden davon ausgegangen, dass die Männer mit einer Air-France-Maschine aus Paris nach Deutschland kommen wollten.

Am vergangenen Wochenende hatte es Warnungen vor einer möglichen Terrorgefahr in Bremen gegeben, die Razzien, unter anderem in dem islamischen Kulturzentrum, verliefen allerdings ergebnislos. Danach gab es Kritik daran, der Zugriff sei zu spät erfolgt. Die Razzien hatten am Samstagabend begonnen, die Warnung vor einer möglichen Terrorgefahr war aber bereits am Freitagabend eingegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Berlin - Bei Donald Trump sorgt Angela Merkels Politik nicht gerade für Begeisterungsstürme. Viele Menschen in Amerika sehen das aber anders. Der Berliner US-Botschafter …
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Stockholm - Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen …
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt geht die parlamentarische Aufarbeitung der Bluttat weiter. Bundesinnenminister …
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri

Kommentare