+

Eine AK-47 gefunden

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein geladenes Sturmgewehr vom Typ AK-47 gefunden.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag weiter mitteilte, fand die Razzia der Antiterroreinheit DSI bei dem 30-jährigen Niederländer bereits am Mittwoch statt - nach einem Hinweis des niederländischen Geheimdienstes AIVD.

Der Mann wurde zum Verhör in Gewahrsam genommen und soll in zwei Wochen vor Gericht erscheinen. Die Antiterroreinheit beschlagnahmte auch ein Bild mit der Fahne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat, Handys und 1600 Euro Bargeld.

Seit den Anschlägen in Paris im November 2015 mit 130 Toten befinden sich auch die Niederlande im Alarmzustand. Die niederländische Anti-Terrorbehörde (NCTV) hatte im vergangenen Monat davor gewarnt, dass dschihadistische Kämpfer nach ihrer Rückkehr aus dem Irak und Syrien Anschläge in den Niederlanden verüben könnten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare