+

Eine AK-47 gefunden

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein geladenes Sturmgewehr vom Typ AK-47 gefunden.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag weiter mitteilte, fand die Razzia der Antiterroreinheit DSI bei dem 30-jährigen Niederländer bereits am Mittwoch statt - nach einem Hinweis des niederländischen Geheimdienstes AIVD.

Der Mann wurde zum Verhör in Gewahrsam genommen und soll in zwei Wochen vor Gericht erscheinen. Die Antiterroreinheit beschlagnahmte auch ein Bild mit der Fahne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat, Handys und 1600 Euro Bargeld.

Seit den Anschlägen in Paris im November 2015 mit 130 Toten befinden sich auch die Niederlande im Alarmzustand. Die niederländische Anti-Terrorbehörde (NCTV) hatte im vergangenen Monat davor gewarnt, dass dschihadistische Kämpfer nach ihrer Rückkehr aus dem Irak und Syrien Anschläge in den Niederlanden verüben könnten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Millionen Patienten bevölkern jedes Jahr die Notfallambulanzen der Kliniken - viele wären beim Hausarzt besser aufgehoben. Künftig sollen die Versicherten von …
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Kommentare