Nach Razzia

Terrorverdächtiger Islamist sitzt in U-Haft

Ein im Raum Weiden in der Oberpfalz festgenommener Terrorverdächtiger sitzt nun in Untersuchungshaft.

Weiden – Der Haftbefehl gegen den 37-Jährigen sei vollzogen worden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München am Mittwoch. Die Polizei hatte den Verdächtigen am Dienstag bei einer Razzia festgenommen. Er soll Mitglied einer terroristischen Vereinigung sein.

Den Angaben nach soll der Mann, der türkischer Staatsangehöriger ist, der islamistischen Gruppe Junud al-Sham angehören. Er soll in Syrien an Waffen trainiert und auch gekämpft haben. Die Ermittler werfen ihm vor, in Deutschland Werbung für seine Organisation gemacht zu haben.

Ein zweiter Verdächtiger wurde nach der Durchsuchung auf freien Fuß gesetzt. Bei der Razzia hatten Beamte insgesamt fünf Objekte in der Region Weiden sowie im Raum Linz und bei Innsbruck durchsucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Protesten gegen Indonesiens Präsident Joko
Die Präsidentenwahl in Indonesien lief friedlich ab. Seit endgültig feststeht, dass Staatschef Joko Widodo im Amt bleibt, gibt es nun jedoch Proteste - und auch Tote.
Sechs Tote bei Protesten gegen Indonesiens Präsident Joko
„Neue Ära“ für Allergiker - Pollenflug in Echtzeit verfolgen
Eine neue Ära für Allergiker ist angebrochen: Dank eines Info-Netzwerks können sie den Pollenflug künftig in Echtzeit verfolgen.
„Neue Ära“ für Allergiker - Pollenflug in Echtzeit verfolgen
Türkei lockert Zölle auf amerikanische Produkte - Doch Konfliktpotenzial bleibt
Der Handelsstreit zwischen der Türkei und den USA scheint beigelegt zu sein. Nach der Reduzierung auf Stahlimporte durch die Vereinigten Staaten hebt das Land die …
Türkei lockert Zölle auf amerikanische Produkte - Doch Konfliktpotenzial bleibt
Heftige Kritik von Brexit-Hardlinern an Mays neuen Plänen
Als kühn hat Premierministerin May ihre neuen Brexit-Vorschläge angekündigt, aber die Reaktion ist vernichtend. Trotzdem will sie sich am Mittwoch den Abgeordneten in …
Heftige Kritik von Brexit-Hardlinern an Mays neuen Plänen

Kommentare