Nach Razzia

Terrorverdächtiger Islamist sitzt in U-Haft

Ein im Raum Weiden in der Oberpfalz festgenommener Terrorverdächtiger sitzt nun in Untersuchungshaft.

Weiden – Der Haftbefehl gegen den 37-Jährigen sei vollzogen worden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München am Mittwoch. Die Polizei hatte den Verdächtigen am Dienstag bei einer Razzia festgenommen. Er soll Mitglied einer terroristischen Vereinigung sein.

Den Angaben nach soll der Mann, der türkischer Staatsangehöriger ist, der islamistischen Gruppe Junud al-Sham angehören. Er soll in Syrien an Waffen trainiert und auch gekämpft haben. Die Ermittler werfen ihm vor, in Deutschland Werbung für seine Organisation gemacht zu haben.

Ein zweiter Verdächtiger wurde nach der Durchsuchung auf freien Fuß gesetzt. Bei der Razzia hatten Beamte insgesamt fünf Objekte in der Region Weiden sowie im Raum Linz und bei Innsbruck durchsucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare