1. Startseite
  2. Politik

Terrorverdächtiger Jaber A.: Wäre sein Suizid vermeidbar gewesen?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Jaber al-Bakr wurde am 12. Oktober 2016 tot in seiner Zelle gefunden.

Wie konnte der Terrorverdächtige Jaber A. in Haft Suizid begehen? Diese Frage steht noch immer im Raum. Eine Recherche der ARD enthüllt nun: Sein Tod wäre vermeidbar gewesen.

München Im Zusammenhang mit dem Suizid des Terrorverdächtigen Jaber al-Bakr haben die Leipziger Behörden folgenschwere Fehlentscheidungen getroffen. Das enthüllt eine Recherche des ARD-Magazins Monitor. Nach der Festnahme al-Bakrs am 10. Oktober 2016 hatten sich die Behörden wichtige Erkenntnisse erhofft: Das LKA vermutete eine Verbindung zum IS. Doch zu dem Verhör kam es nie. Am 12. Oktober fand man al-Bakr erhängt in seiner Zelle.

Hätte dies verhindert werden können? Nach seiner Festnahme wurde al-Bakr einer Haftrichterin vorgeführt. Sie warnte, der Mann sei akut suizidgefährdet und ordnete an: „Bitte umgehend dem Anstaltsarzt vorführen!“ Al-Bakr wurde jedoch nicht untersucht. Eine Gefängnispsychologin schätzte das Suizid-Risiko als geringer ein als die Haftrichterin. Daraufhin wurde al-Bakr in einer Zelle mit Zwischengitter untergebracht und nur alle 30 Minuten kontrolliert. Später wurde er an dem Gitter erhängt aufgefunden.

Entscheidungen der Justizbeamten werfen Fragen auf

Einige Entscheidungen der Justizbeamten werfen nun Fragen auf: Warum schätzte die Gefängnispsychologin die Suizid-Gefahr als weniger akut ein? Al-Bakr weigerte sich zu essen und zu trinken, auf seinem Handgelenk fanden sich Ritzspuren, er riss eine Deckenlampe aus der Verankerung. Warum wurden Hinweise darauf ignoriert, dass al-Bakr sich das Leben nehmen wollte? Und warum gibt es über den letzten Kontrollgang vor seinem Tod keinen Eintrag?

Die von der Sächsischen Landesregierung eingesetzte Expertenkommission beklagt, bei dem Vollzug der Untersuchungshaft sei „wiederholt gegen gesetzliche Vorgaben“ verstoßen worden. Die Staatsanwaltschaft Leipzig sieht das anders: Es gäbe keine „keine hinreichenden Anhaltspunkte für ein strafbares Unterlassen“. Die Ermittlungen gegen JVA-Mitarbeiter wurden Ende Juli eingestellt.

Berichterstattung bei Selbstmord

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de

naa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion