+
Polizisten blockieren eine Straße in Alcanar.

Bei Polizeieinsatz entdeckt

Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet

Die Polizei hat in einem Haus im spanischen Alcanar 120 Gasflaschen entdeckt, die für „einen oder mehrere Anschläge“ geplant waren.

Barcelona - Die Terrorzelle von Barcelona hat nach Angaben der Polizei mindestens 120 Gasflaschen für "einen oder mehrere Anschläge" in der katalanischen Hauptstadt gehortet. Die Gasflaschen hätten sich in einem Haus in Alcanar befunden, wo durch eine Explosion die ursprünglichen Anschlagspläne durchkreuzt worden seien, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die Attentäter hatten daraufhin mit Fahrzeugen zwei Anschläge in Barcelona und Cambrils am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag verübt, bei denen insgesamt 14 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden waren.

Die Explosion in dem Haus in Alcanar, rund 200 Kilometer südlich von Barcelona, hatte sich in der Nacht zum Donnerstag ereignet. Als Hauptverdächtiger der zwölfköpfigen Terrorzelle wird der 22-jährige Marokkaner Younes Abouyaaqoub gesucht. Er soll laut Medienberichten den Lieferwagen in die Menschenmenge auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona gesteuert haben. Es sei unklar, ob er sich noch in Spanien befinde, sagte der katalanische Polizeichef Josep Lluís Trapero am Sonntag.

Über alle Entwicklungen rund um den Terroranschlag in Barcelona halten wir sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag ein
Nach vierjährigen Verhandlungen in Kuba hatten die Farc und die Regierung vor einem Jahr einen Friedensvertrag unterzeichnet und damit einen Schlussstrich unter den über …
Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag ein
„Billig nicht zu haben!“ - SPD-Vize Stegner nennt Bedingungen für neue GroKo
Nach dem Scheitern von Jamaika läuft jetzt alles auf eine erneute „GroKo“ hinaus - oder etwa doch nicht? Die SPD gibt sich weiter skeptisch. 
„Billig nicht zu haben!“ - SPD-Vize Stegner nennt Bedingungen für neue GroKo
Schulz wirbt vor Jusos für Gespräche über Regierungsbildung
Behutsam rückt die SPD-Spitze von ihrer GroKo-Absage ab. Parteichef Schulz versucht, diesen Schritt der Basis zu erklären. Den Auftakt macht er ausgerechnet beim …
Schulz wirbt vor Jusos für Gespräche über Regierungsbildung
Politologe erklärt: Darum muss Söder nicht zwingend Seehofers Nachfolger sein
Die Personaldebatte in der CSU stößt weiter auf viel Aufmerksamkeit. Und viele glauben, dass jetzt die große Stunde von Markus Söder naht. Aber der Politologe Oberreuter …
Politologe erklärt: Darum muss Söder nicht zwingend Seehofers Nachfolger sein

Kommentare